, Volume 43, Issue 8, pp 772-779
Date: 08 Jun 2014

Molekulargenetische Analyse und klinische Aspekte bei Patienten mit hereditärer Hämochromatose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Zweck dieser Studie waren eine molekulargenetische Analyse und klinische Aspekte bei Patienten mit hereditärer Hämochromatose.

Patienten und Methode

Bei 33 ambulanten Patienten (23 Männer, Durchschnittsalter 50,6 Jahre; 10 Frauen, Durchschnittsalter 60,6 Jahre) mit einer für die Hämochromatose beweisenden Störung des Eisenstoffwechsels (Transferrinsättigung > 75 %) wurde eine molekulargenetische und klinische Analyse durchgeführt.

Ergebnisse

Es ergaben sich bei 63,6 % der Patienten homozygote Anlagenträger (282YY) für das HFE-Gen, eine sog. Compound-Heterozygotie (C282Y/H63D) fand sich bei 30,3% und bei 6,1 % ließen sich keine Mutationen des HFE-Gens detektieren.

Folgende Organmanifestationen ließen sich objektivieren: Arthropathie (78,8 %), Leberbeteiligung (39,9 %), „Bronzediabetes“ (30,3 %), Osteoporose (24,2 %), Diabetes mellitus (24,2 %) und Kardiomyopathie (12,1 %). Beim Vergleich hetero- vs. homozygoter Anlageträger der Hämochromatose ergaben sich folgende Unterschiede: Bei „compound“-heterozygoten war radiomorphologisch im Vergleich zu homozygoten Anlageträgern eine Beteiligung der Metakarpophalangeal(MCP)-Gelenke und eine Fingerpolyarthrose weniger häufig nachweisbar (85,7 %/71,4 % homozygot vs. 60 %/60 % heterozygot). Eine Omarthrose und eine Osteoporose waren ebenso eine Hypothyreose bei Compound-Heterozygotie häufiger gegeben, während eine Gon- und Koxarthrose sowie Leberbeteiligung häufiger bei homozygoten Anlageträgern vorkamen. Keine Unterschiede ließen sich bei der Manifestation einer Kardiomyopathie und eines Diabetes mellitus objektivieren.

Schlussfolgerungen

Angesichts der vorherrschenden Todesursachen Herzversagen, Leberveränderungen (Leberzirrhose, -zellkarzinom) und Pfortaderhochdruck sind eine frühe Diagnosestellung mit adäquater Therapie und ein Familienscreening besonders wichtig. Durch einen frühzeitigen therapeutischen Ansatz kann in den meisten Fällen eine Organmanifestation der hereditären Hämochromatose verhindert werden. Zudem wird ein Überblick über die aktuelle Datenlage gegeben.

Abstract

Background

The purpose of the study was to perform a molecular genetic analysis and to document clinical aspects in patients with hereditary hemochromatosis.

Patients and methods

The study included 33 outpatients (23 males average age 50.6 years and 10 females average age 60.6 years) with a disorder of iron metabolism (transferrin saturation > 75 %) as confirmation of hemochromatosis who were subjected to molecular genetic and clinical analyses.

Results

A homozygous mutation of the hemochromatosis (HFE) gene (C282YY) was detected in 63.6 %, a compound heterozygous mutation (C282Y/H63D) in 30.3% and no mutation of the HFE gene was detected in 6.1 %. The following organ manifestations could be objectified: arthralgia (78.8 %), liver disease (39.9 %), skin hyperpigmentation (30.3 %), osteoporosis (24.2 %), diabetes mellitus (24.2 %) and cardiomyopathy (12.1 %). Comparison between patients with heterozygous and homozygous hemochromatosis revealed the following differences: compound heterozygote patients presented less frequently with osteoarthritis of the metacarpophalangeal (MCP) joints and hands (85.7 %/71.4 % homozygotes vs. 60 %/60 % heterozygotes). Osteoarthritis of the shoulder joints and osteoporosis as well as hypothyroidism were more frequent in compound heterozygote patients, whereas osteoarthritis of the knee and hip joints as well as liver disease were more common in homozygote patients. No differences between both groups were seen with respect to the clinical manifestations of cardiomyopathy and diabetes mellitus.

Conclusion

Prevalent causes of death in hereditary hemochromatosis are heart failure, liver disease (cirrhosis and hepatocellular carcinoma) and portal hypertension. Therefore, an early diagnosis, adequate therapy and genetic screening of family members are of great importance. Medicinal treatment will only effectively prevent deleterious organ involvement and subsequent complications if initiated at an early stage. Furthermore, an overview of the current data is given.