, Volume 43, Issue 9, pp 808-814
Date: 11 May 2014

Langzeitergebnisse nach operativer Rekonstruktion hoher Hüftluxationen bei infantiler Zerebralparese

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Hüftluxation als Folge einer neurogenen Hüftdezentrierung ist bei Patienten mit infantiler Zerebralparese (ICP) ein häufiges fokalmotorisches Krankheitsbild. Zusätzlich zu Kontrakturen des Hüftgelenks bestehen in bis zu 65 % der Fälle Schmerzen, die zu weiteren Funktionsverlusten und häufig zu Einschränkungen bei wichtigen basalen Funktionen wie Lagerung, Pflege, Sitzen, Stehen und Transfer führen.

Methoden

Um Hüfluxationen zu vermeiden und frühzeitig eine Therapie einleiten zu können, sind in den letzten Jahren Screeningprogramme entwickelt worden, die klar die Risiken einer Hüftdezentrierung bei ICP in Abhängigkeit von der Gehfähigkeit aufzeigen. Eine Untersuchung des natürlichen Verlaufs ist nahezu unmöglich, da Patienten mit schmerzhafter neurogener Hüftdezentrierung in aller Regel operativ therapiert werden.

Patienten

In der vorliegenden Studie wurden 96 Patienten mit einer hohen Hüftluxation, Grad IV der Tönnis-Einteilung, eingeschlossen; 68 Patienten konnten nachuntersucht werden. Das Alter zum Zeitpunkt der Operation betrug im Mittel 10,9 Jahren. Der Nachuntersuchungszeitraum lag im Mittel bei 7,7 Jahren. Im postoperativen Verlauf reluxierten 6 von insgesamt 91 rekonstruierten Hüftgelenken, bei einer Patientin erfolgte eine proximale Femurresektion. Der Migrationsindex nach Reimers betrug zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung 14,0 %.

Schlussfolgerung

Rückzugsverfahren könnten mit Screeningprogrammen vermieden werden. Diese sind anzustreben, damit die neuroorthopädische Behandlung zur Operationsplanung nicht erst bei Auftreten von Schmerzen eingeleitet wird und Rückzugsverfahren wie die Angulationsosteotomie oder die proximale Femurresektion vermieden werden können. Eine Rekonstruktion sollte auch bei geringer Deformierung des Hüftkopfs angestrebt werden. Um dies umsetzen zu können, sollte in Zukunft die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Neuro-, Sozialpädiatern und Neuroorthopäden noch vertieft werden.

Abstract

Background

Hip dislocation as a result of neurogenic hip displacement is a common focal motor symptom in children with infantile cerebral palsy (ICP). In addition to contracture of the hip joint, in up to 65 % of cases patients suffer from pain which leads to further loss of function and often to limitations in important basic functions, such as lying, care, sitting, standing and transfer.

Methods

In order to avoid hip dislocation and to be able to implement therapy at an early stage, screening programs have been developed in recent years which clearly demonstrate the risks of hip displacement in ICP depending on the ability to walk. An investigation of the natural course is practically impossible because as a rule patients with painful neurogenic hip displacement receive surgical therapy.

Patients

In this study 96 patients with high hip dislocation grade IV on the Tönnis classification were included and 68 could be followed up. The average age at the time of surgery was 10.9 years and the mean follow-up period was 7.7 years. In the postoperative course 6 out of 91 reconstructed hips became redislocated and a proximal femoral resection was carried out in one female patient. The migration index according to Reimers was 14.0 % at the time of the follow-up examination.

Conclusion

Revision procedures can be avoided by screening programs. These should be strived for so that the neuro-orthopedic treatment on operation planning is not first initiated when pain occurs and revision procedures, such as angulation osteotomy or proximal femoral resection can be avoided. The reconstruction should also involve minimal deformation of the femoral head. In order to implement this, the interdisciplinary cooperation between neuropediatricians, social pediatriatricians and neuro-orthopedists should be intensified in the future.