Der Orthopäde

, Volume 43, Issue 4, pp 332–338

Frakturversorgung des oberen Sprunggelenks im hohen Lebensalter

Leitthema

DOI: 10.1007/s00132-013-2168-z

Cite this article as:
Zwipp, H. & Amlang, M. Orthopäde (2014) 43: 332. doi:10.1007/s00132-013-2168-z

Zusammenfassung

Hintergrund

Frakturen des oberen Sprunggelenks (OSG) bei Osteoporose sind im Jahre 2000 bereits 3-mal häufiger beobachtbar als vor 30 Jahren und werden sich zum Jahr 2030 verdreifachen. Rauchen, Multipharmazie und Bewegungsarmut stellen wesentliche Prädiktoren für eine osteoporotische OSG-Fraktur dar.

Verletzungsmuster

Eine konservative Behandlung erscheint nur für stabile OSG-Frakturen mit guten Weichteilen möglich. Pronations-Abduktions(PA)-Frakturen betreffen meist ältere Frauen und stellen in 90 % der Fälle den sehr instabilen Typ III dar. PA-Fakturen Typ III mit Luxation des Fußes mit Talus nach dorsal werden als Typ IV analog der Lauge-Hansen-Klassifikation vorgeschlagen. Sie erfordern wegen ihrer hohen Reluxationstendenz de principe die notfallmäßige interne Stabilisierung, zumindest die initiale tibiotarsale Transfixation.

Therapie

Spezielle Techniken betreffen die „K-wire-cage“-Technik, das „Tibia-pro-Fibula“-Vorgehen sowie den großzügigen Einsatz winkelstabiler Platten. Nach präoperativer CT-Analyse besonders der äußerst instabilen PA-III- und Supinations-Eversions(SE)-IV-Frakturen hat sich zur Versorgung der additiven Volkmann-Fraktur der posterolaterale Zugang zwecks anatomischer Reposition intermediärer Fragmente und der stabilen dorsalen Abstützung mittels winkelstabiler Platte bewährt, die bei Osteoporose auch für die Stabilisierung des Außen- und Innenknöchels empfehlenswert ist. Das Belassen eines initialen Fixateur externe bis zum Wechsel auf den protektiven Unterschenkelcast für 6 bis 8 Wochen reduziert Komplikationen. Bei noch nicht eingeleiteter Osteoporosediagnostik und/oder -Behandlung sind diese noch stationär oder durch den Weiterbehandelnden zu veranlassen, ebenso das wichtige Koordinationstraining.

Schlussfolgerung

Durch die Zunahme von OSG-Frakturen im höheren Lebensalter, insbesondere von postmenopausalen Frauen mit Osteoporose, und da sich auf Grund der Alterspyramide bei heute noch unzureichender Diagnostik und Therapie der Osteoporose die Zahl dieser schwierig zu behandelnden Frakturen bis 2030 verdreifachen wird, sind spezielle operative Techniken und besondere Implantate bei instabilen OSG-Frakturen (PA III, SE IV und PE IV) notwendig.

Schlüsselwörter

OsteoporoseWinkelstabile Implantate„K-wire-cage“-Technik„Tibia-pro-Fibula“-TechnikPronations-Abduktions-Fraktur Stadium IV

Treatment of fractures of the ankle in the elderly

Abstract

Background

Osteoporotic fractures of the ankle were observed three times more often in the year 2000 than in the year 1970 and it is predicted that this will increase another three times by the year 2030. The most important predictive values for ankle fractures in the elderly are smoking, multipharmacy and poor mobility.

Injury patterns

Conservative treatment only seems to be successful in stable ankle fractures with good surrounding soft tissue. Pronation-abduction (PA) fractures most commonly affect elderly females and 90 % of the cases present as the very unstable type III. Unstable fractures, such as PA type III, supination-eversion (SE) and pronation-eversion (PE) fractures type IV can be treated better by 2-stage open reduction internal fixation (ORIF). Because the PA type III fracture is often associated with dorsal dislocation of the foot it is proposed that this type should be classified as type IV, which needs urgent surgery to prevent further soft tissue damage.

Therapy

Recommended techniques are the K-wire cage or fibula-pro-tibia technique. Locking plates are also preferred for stable fracture fixation. According to the recommended preoperative computed tomography (CT) scan a Volkmann’s fracture should be fixed through a posterolateral approach. The additional tibiotarsal internal transfixation should remain for 6-8 weeks after ORIF until it is changed to a protective lower leg cast after wound healing. An underlying osteoporosis should be diagnosed and inpatient treatment of this entity should be initiated by trauma surgeons whereby coordination training is also important.

Conclusion

Due to the increasing number of ankle fractures in the elderly particularly in postmenopausal women with osteoporosis, the insufficient diagnostics and therapy of osteoporosis and because the number of these difficult to treat fractures will increase by a factor of 3 by 2030, special surgical techniques and particularly implants are necessary for unstable ankle fractures types PA III, SE IV and PE.

Keywords

OsteoporosisLocking platesK-wire cage techniqueFibula pro tibia techniquePronation-abduction fracture stage IV

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.UniversitätsCentrum für Orthopädie und UnfallchirurgieMedizinische Fakultät Carl Gustav Carus, TU DresdenDresdenDeutschland