Der Orthopäde

, Volume 42, Issue 6, pp 402–408

Talus verticalis

Aktuelle Diagnose- und Therapieoptionen
  • D. Arbab
  • B. Rath
  • V. Quack
  • C. Lüring
  • M. Tingart
Leitthema

DOI: 10.1007/s00132-013-2089-x

Cite this article as:
Arbab, D., Rath, B., Quack, V. et al. Orthopäde (2013) 42: 402. doi:10.1007/s00132-013-2089-x

Zusammenfassung

Der Talus verticalis ist eine seltene, angeborene Deformität des Fußes, die isoliert oder in Assoziation mit anderen Fehlbildungen auftritt. Pathoanatomisch liegt eine Luxation des Talonavikulargelenks und des subtalaren Gelenks vor. Ätiologie und Pathogenese der Fehlbildung sind weiterhin nicht abschließend geklärt, wobei für wenige Fälle eine genetische Komponente nachgewiesen werden konnte. Klinisch imponieren eine konvexe Ausbildung der kindlichen Fußsohle (Schaukelfuß), eine Abduktion und Extension des Vorfußes sowie ein Fersenhochstand bei Achillessehnenverkürzung. Die Diagnose wird durch die konventionelle Röntgenuntersuchung des Fußes gesichert. Differenzialdiagnostisch sollte eine Abgrenzung zum flexiblen Plattfuß, sekundären neurogenen Knick-Senk-Fuß, Talus obliquus und Hackenfuß erfolgen. Die Behandlung des Talus verticalis strebt eine physiologische Rekonstruktion der anatomischen Verhältnisse an, um damit einen schmerzfreien, funktionell gut belastbaren Fuß zu schaffen. Die operative Behandlung erzielt gute Ergebnisse, ist jedoch mit intra- und postoperativen Komplikationen assoziiert. Gute Kurzzeitergebnisse einer modifizierten, konservativen Behandlung mittels Reposition, Gipsredression und minimal-invasiver Maßnahmen könnten, ähnlich der Behandlung des Klumpfußes, zu einem Wandel im Therapiekonzept des Talus verticalis führen.

Schlüsselwörter

Angeborener Plattfuß Fußdeformität Schaukelfuß Kinderfuß Physiologische Rekonstruktion 

Vertical talus

Current diagnostic and therapy options

Abstract

Congenital vertical talus is a rare condition which presents as an isolated deformity or in association with neuromuscular and/or genetic disorders. Pathoanatomically the deformity shows a dislocated talonavicular and subtalar joint. The etiology and pathogenesis are still not finally determined although in some cases a genetic basis has been identified. The clinical picture is that of a flat, convex longitudinal arch with abduction and dorsiflexion of the forefoot and an elevated heel. Clinical diagnosis is confirmed by plain radiographic imaging. Congenital vertical talus should not be confused with other deformities of the foot, such as congenital oblique talus, flexible flat feet or pes calcaneus. The object of treatment of congenital vertical talus is to restore a normal anatomical relationship between the talus, navicular and calcaneus to obtain a pain-free foot. Major reconstructive surgery has been reported to be effective but is associated with substantial complications. Good early results of a modified non-operative treatment using serial manipulation, cast treatment and minimally invasive surgery may change therapeutic concepts.

Keywords

Congenital convex pes valgus Foot deformity Rocker-bottom foot Pediatric foot Physiological reconstruction 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • D. Arbab
    • 1
  • B. Rath
    • 1
  • V. Quack
    • 1
  • C. Lüring
    • 1
  • M. Tingart
    • 1
  1. 1.Klinik für OrthopädieUniversitätsklinikum AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations