, Volume 41, Issue 12, pp 950-957
Date: 14 Nov 2012

Prävalenz psychischer Störungen in der multimodalen Therapie des chronifizierten Rückenschmerzes

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der chronische Rückenschmerz stellt aufgrund seiner multifaktoriellen biopsychosozialen Faktoren eine schwer therapierbare Entität dar, die sich gegen unimodale Therapieansätze häufig als resistent erweist. Multimodale Schmerzprogramme stellen mit ihrem Konzept der „functional restoration“ eine vielversprechende therapeutische Option beim Management des chronischen Schmerzes dar. Das Ziel der Studie war die Evaluation der Prävalenz psychischer Komorbiditäten bei Patienten mit chronischem Rückenschmerz im stationären multimodalen Schmerzprogramm. Studiendesign: retrospektive Analyse. Einhundertsiebenundzwanzig Patienten im multimodalen Schmerzprogramm wurden psychologisch exploriert und die psychologischen Komorbiditäten dokumentiert. Folgende zusätzliche Merkmale wurden erhoben: Alter, Geschlecht, Schmerzintensität („numeric rating scale“, NRS) am Anfang und Ende des Programms, Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), Empfehlungsrate zur weiteren psychotherapeutischen Behandlung und Migrationshintergrund. Die Signifikanz der Unterschiede in den einzelnen Merkmalen wurde mit dem Fisher’s Exact Test ermittelt. Ergebnisse: Es wurde eine hohe Prävalenz an depressiven Störungen, Angststörungen und Anpassungsstörungen bei Patienten mit chronischem Rückenschmerz festgestellt. Diese ist auch im Vergleich zur Prävalenz in der deutschen Normalpopulation signifikant erhöht.

Abstract

Because of its biopsychosocial factors chronic back pain is often resistant to unimodal therapy regimes. Multimodal pain programs are a promising therapy option in the management of chronic pain as they focus on functional restoration. The aim of the study was to evaluate the prevalence of psychopathology in patients with chronic back pain. The study included127 patients suffering from chronic back pain in multimodal inpatient pain therapy who were assessed by a psychologist. A retrospective analysis was performed focusing on the psychological diagnoses. Further factors investigated were age, gender, numeric rating scale (NRS) pain intensity at the beginning and end of the program, hospital anxiety and depression scale (HADS), further psychological treatment recommendations and migration background. Fisher’s exact test was performed to calculate the significance in the different subgroups. The results showed that there was a high prevalence of depression, anxiety disorders and adjustment disorders in patients with chronic back pain. In this cohort the prevalence of depression and anxiety disorders was significantly higher than the estimated prevalence of the normal German population.