, Volume 40, Issue 7, pp 637-648
Date: 21 May 2011

Spastischer Spitzfuß

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Der Spitzfuß ist bei infantiler Zerebralparese die häufigste Fehlstellung. Aus einem primär dynamischen Spitzfuß (ohne strukturelle Verkürzung der Wadenmuskulatur) entwickelt sich oft bei unzureichendem Wadenmuskellängenwachstum ein struktureller Spitzfuß. Dieser ist abzugrenzen von einem maskierten, einem Vorfuß- und einem scheinbaren Spitzfuß. Therapeutisch sind konservative und operative Maßnahmen, oft auch in Kombination, möglich. Botulinumtoxin-A-Injektionen sind die Therapie der Wahl beim dynamischen Spitzfuß. Bei leichten strukturellen Spitzfüßen kann mit Therapiegipsen eine Verbesserung erzielt werden. Ansonsten bedürfen strukturelle Spitzfüße einer operativen Verlängerung der Wadenmuskulatur. Achillessehnenverlängerungen sind nur mit äußerster Vorsicht – v. a. bei Patienten mit spastischer bilateraler Zerebralparese – und sehr genau dosiert anzuwenden, da aufgrund des mit ihnen verbundenen Kraftverlusts das Risiko eines Kauergangs besteht, der nur äußerst schwierig zu therapieren ist.

Abstract

Pes equinus is the most common deformity in cerebral palsy. A primarily dynamic pes equinus without shortening of the calf muscle in many cases turns into a structural pes equinus. This is due to insufficient linear growth of the calf muscle compared to bone growth. Structural pes equinus has to be distinguished from marked, compensatory and forefoot pes equinus. Conservative as well as operative treatment options are often applied in combination or sequentially. In dynamic pes equinus botulinum toxin A is the therapy of choice. Only slight structural pes equinus may improve under botulinum toxin A injection with and without additional casting. Usually, structural pes equinus requires operative treatment or lengthening of the gastrocnemius and/or soleus muscle (operation according to Baumann). Because of its side effect of inducing loss of power of the calf muscle, lengthening of the Achilles tendon should only be performed with caution. Especially in bilateral spastic cerebral palsy, the increased risk of causing talipes calcaneovalgus and crouch gait has to be considered.