, Volume 40, Issue 9, pp 761-773

Resorbierbare Knochenersatzmaterialien

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Wenn erworbene oder angeborene Knochendefekte aufgrund überkritischer Größe oder spezieller Krankheitsbilder (z. B. Osteoporose) nicht durch den natürlichen Regenerationsprozess geheilt werden können, ist der Einsatz von Knochenersatzmaterialien (KEM) notwendig. Hierbei handelt es sich um Materialien, die alleine oder im Zusammenwirken mit anderen Substanzen fehlenden Knochen im Empfängergewebe ersetzen und durch mechanische und strukturelle Unterstützung den Knochenheilungsprozess fördern. Diese unterstützende Wirkung kann sowohl von natürlichen als auch von artifiziellen KEM ausgehen und auf verschiedene Weise erfolgen. Oftmals wird die biologische Leistungsfähigkeit eines KEM mittels der Begriffe osteogene, osteokonduktive sowie osteoinduktive Stimulation diskutiert. Im Realfall kommt es jedoch meist zur Überschneidung mehrerer Wirkprinzipien.

Aufgrund der begrenzten Verfügbarkeit von autologem Knochen und der mit dessen Entnahme verbundenen Nachteile für den Patienten wird intensiv an artifiziellen Alternativen geforscht. Der vorliegende Übersichtsartikel hat zum Ziel, durch systematische Darstellung der verschiedenen KEM, geordnet nach Werkstofftyp, etwas Orientierung in diesem zunehmend unübersichtlichen Feld zu bieten.

Abstract

When acquired or inborn bony defects cannot heal by the natural regeneration process due to being above the critical size or to particular diseases, e.g. osteoporosis, it becomes necessary to use bone substitute materials. These are materials which replace the missing bone tissue in host tissue and stimulate the bone healing process by mechanical and structural support either alone or in combination with other substances. This supporting effect can be attended by natural as well as artificial bone substitute materials and in a variety of ways. The biological efficiency of a bone substitute material is often classified with respect to the terms osteogenic, osteoconductive and osteoinductive stimulation. In reality however there is an overlap of several effective principles.

Due to the limited availability of autologous bone and the disadvantages for the patient associated with the removal, intensive research is being carried out into artificial alternatives. The present article aims to offer some orientation in this confusing field by a systematic description of the various bone substitute materials.