Der Orthopäde

, Volume 39, Issue 8, pp 777–784

Grenzen klinischer Behandlungspfade

Die implantatassoziierten Infektionen
  • J. Seifert
  • S. Apostel
  • M. Frank
  • D. Stengel
  • A. Ekkernkamp
Leitthema

DOI: 10.1007/s00132-010-1628-y

Cite this article as:
Seifert, J., Apostel, S., Frank, M. et al. Orthopäde (2010) 39: 777. doi:10.1007/s00132-010-1628-y

Zusammenfassung

Für die multimodale Behandlung der implantatassoziierten Infektion gibt es bis heute keine gültigen Leitlinien, wohl aber, auf der Basis langjähriger Erfahrungen spezialisierter septischer Chirurgen und ebensolcher Behandlungszentren, bewährte Prinzipien.

Die Therapieplanung sollte stets die individuelle Komorbidität des Patienten, die zugrunde liegende Verletzung, das Implantat, das Keimspektrum und die Compliance des Patienten berücksichtigen. Das Konzept der Behandlung von implantatassoziierten Infektionen umfasst 5 Säulen und lässt sich im Überblick wie folgt darstellen: an erster Stelle steht die rasche und radikale chirurgische Sanierung des Infekts durch Débridement allen infizierten und avitalen oder minderperfundierten Gewebes.

Behandlungspfade im eigentlichen Sinn, also als interdisziplinäre Festlegung von Aktivitäten, Kontrollparametern und Verantwortlichkeiten für einen typischen Patienten mit einer gut definierten Erkrankung können wir für das Gebiet der implantatassoziierten Infektionen nicht anbieten, wohl aber strategische Konzepte zur Diagnostik und Therapie.

Schlüsselwörter

Klinische BehandlungspfadeImplantatassoziierte InfektionenTherapieplanung

Limits of clinical pathways

Implant-associated infections

Abstract

There are at present no valid guidelines for multimodal treatment of implant-associated infections; however, based on many years of experience gathered by specialized septic surgeons and likewise specialized treatment centers, established principles do exist.

Treatment planning should always take into consideration the individual comorbidity of the patient, the underlying injury, the implant, the spectrum of germs, and the patient’s compliance. The concept for managing implant-associated infections comprises five pillars and can be summarized as follows: first priority is given to rapid and radical surgical eradication of the infection by débridement of all infected and non-vital or underperfused tissue.

We cannot propose clinical pathways as such for implant-related infections, i.e., by specifying interdisciplinary activities, control parameters, and responsibilities for a typical patient with clearly defined disease, but we can proffer strategic concepts for diagnostic work-up and treatment as we have already described.

Keywords

Clinical pathwaysImplant-associated infectionsTreatment planning

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • J. Seifert
    • 1
    • 2
  • S. Apostel
    • 1
  • M. Frank
    • 1
    • 2
  • D. Stengel
    • 1
    • 2
  • A. Ekkernkamp
    • 1
    • 2
  1. 1.Unfallkrankenhaus BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Ernst Moritz Arndt-UniversitätGreifswaldDeutschland