Der Orthopäde

, Volume 39, Issue 7, pp 658–664

Vertebroplastie: ein Update

Stellenwert der perkutanen Zementaugmentation nach randomisierten, placebokontrollierten Studien
Leitthema

DOI: 10.1007/s00132-010-1599-z

Cite this article as:
Heini, P. Orthopäde (2010) 39: 658. doi:10.1007/s00132-010-1599-z

Zusammenfassung

Die perkutane Zementaugmentation (Kyphoplastie und Vertebroplastie) hat sich als Verfahren zur Behandlung von schmerzhaften Wirbelfrakturen bei Osteoporose und gewissen tumorösen Veränderungen etabliert. Die Zementinjektion gewährleistet eine rasche Stabilisierung des Wirbels und verhindert damit ein weiteres Zusammensintern. Daraus resultiert auch eine Schmerzverbesserung. Aufgrund von zwei placebokontrollierten Studien wird diese Behandlung aber in Frage gestellt. Allerdings werden bei diesen Studien die technischen Aspekte der Behandlung nicht beachtet und es scheint wahrscheinlich, dass die gewählten Füllmengen zu gering waren, sodass auch die Interventionsgruppe eine Placebobehandlung erhielt. Des Weiteren wurden eher ältere Frakturen behandelt, bei denen der Effekt nicht mehr so ausgeprägt erwartet wird. Eine randomisiert kontrollierte Studie über die Kyphoplastie im Vergleich zur konservativen Behandlung zeigt gut dokumentiert den Vorteil der Zementaugmentation innerhalb des ersten Jahres. Neuere Verfahren zur Wirbelaufrichtung sind vielversprechend, die klinische Bedeutung muss aber noch verifiziert werden.

Schlüsselwörter

VertebroplastieKyphoplastiePerkutane ZementaugmentationRandomisierte, placebokontrollierte Studien

Vertebroplasty: an update

Value of percutaneous cement augmentation after randomized, placebo-controlled trials

Abstract

Percutaneous cement augmentation (kyphoplasty and vertebroplasty) has become established as a procedure for treatment of painful osteoporotic vertebral fractures and certain neoplastic changes. The injection of cement ensures rapid stabilization of the vertebra and prevents further sintering. This also results in pain improvement. Nonetheless, based on two placebo-controlled trials, this treatment approach has been called into question. However, these studies did not take the technical aspects of the treatment into consideration, and it appears probable that the amount of filler material chosen was too small so that the treatment group also received placebo. Furthermore, it is likely that mostly older fractures were treated so that the effect can no longer be expected to be as pronounced. A randomized, controlled trial comparing kyphoplasty to conservative management provided good evidence that cement augmentation is of benefit within the first year. Newer procedures for kyphoplasty are very promising, but their clinical significance still needs verification.

Keywords

VertebroplastyKyphoplastyPercutaneous cement augmentationRandomized, placebo-controlled trial

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Spine&Ortho CenterKlinik SonnenhofBernSchweiz