, Volume 37, Issue 10, pp 1016-1026
Date: 18 Sep 2008

Indikationsstellung in der primären Hüft- und Kniegelenkendoprothetik

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Qualität der Indikationsstellung bei primären Hüft- und Knieendoprothesen wird in der externen Qualitätssicherung anhand von klinischen und radiologischen Daten ermittelt. Diese Daten wurden im Hinblick auf Unterschiede der Indikationsqualität in Abhängigkeit von Patienten- und Krankenhauscharakteristika untersucht.

Material und Methoden

Die Daten des Jahres 2006 von über 270.000 Hüft- und Knie-TEP wurden dahingehend analysiert, ob sich aufgrund von Alter, Geschlecht, Fallzahl der Klinik und Bevölkerungs-/Versorgungsdichte Unterschiede in der Indikationsqualität nachweisen lassen können. Die statistischen Analysen erfolgten mittels exaktem Test nach Fisher.

Ergebnisse

Die Indikationsqualität auf Basis der BQS-Daten war statistisch signifikant besser bei Männern, älteren Patienten (≥60 Jahre), in Regionen mit geringerer Bevölkerungs-/Versorgungsdichte und Kliniken mit höheren Fallzahlen (≥50 Fälle).

Diskussion

Die Qualität der Indikationsstellung ist entscheidend für das Behandlungsergebnis. Mithilfe von BQS-Daten können Versorgungsunterschiede dargestellt und interpretiert werden.

Schlussfolgerung

Die Ergebnisse bilden die Ausgangslage zur Weiterentwicklung der Qualitätssicherung auf den Indikationsbereich und weitergehende Analysen im Hinblick auf Ursachen für die Unterschiede in der Qualität der Indikationsstellung.

Abstract

Background

The German mandatory quality assurance programme collects data from all primary total hip and knee replacements. The quality of the indication is measured by clinical and radiological criteria. The results were analysed in terms of differences in establishing the indication subject to patient and hospital characteristics.

Materials and methods

Data on more than 270,000 primary total hip and knee replacements that were operated in 2006 in Germany were analysed concerning differences in the quality of the indication subject to age, gender, hospital volume and density of population and hospitals (metropolitan vs rural areas). The statistical analysis was done by exact Fisher’s test.

Results

The quality of the indication was statistically significantly better in men, patients 60 and older, in rural areas and in high volume hospitals (50 and more joint replacements per year).

Discussion

Data of this mandatory German quality assurance programme are useful to describe differences in medical care. The results are valid and complete. An exact analysis of the reasons for these differences is difficult though. Data focus is on quality assurance and represent only in-hospital results.

Conclusion

Further analyses are necessary to ascertain whether the differences in quality of care are deficits or only variances in medical care.