, Volume 37, Issue 1, pp 75-88
Date: 22 Dec 2007

Orthopädisch-chirurgische Implantate und Allergien

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Osteosynthesematerialien und gelenkersetzende Prothesen werden meist komplikationslos vertragen. Zum Auftreten von Beschwerden können neben den häufigeren klassischen Auslösern wie Infekten oder mechanischen Ursachen auch allergische Reaktionen führen. Letztere sind beispielsweise als Ekzeme, gestörte Wund- oder Frakturheilungen, Ergüsse, Schmerzen oder Lockerungen beschrieben. Im Gegensatz zu der häufig vorkommenden kutanen Metallallergie scheinen Implantatallergien selten zu sein, große Übersichtsdaten fehlen jedoch. Auslöser einer Allergie sind meistens Metalle wie Chrom, Kobalt oder Nickel sowie Knochenzementkomponenten (Acrylate und Additiva wie Gentamicin oder Benzoylperoxid). Nach Ausschluss der Differenzialdiagnosen steht in der Allergiediagnostik der Epikutantest unter Einschluss einer Implantatmetall- und Knochenzementreihe an erster Stelle. Weiterhin wird eine Analyse des periimplantären Gewebes empfohlen, wobei deren Aussagekraft wie auch die des Lymphozytentransformationstests in laufenden Studien untersucht wird. Noch ist unbekannt, welche Konstellationen die Entwicklung einer Implantatallergie herbeiführen beziehungsweise eine periimplantäre Überempfindlichkeitsreaktion im Falle einer bestehenden kutanen (Metall-)Allergie auslösen. Es wird derzeit bei bekannter Metallallergie die Verwendung von Titan-Osteosynthesematerialien empfohlen. Bei einer geplanten Hüftendoprothesenoperation sollte eine Keramik-Polyethylen-(PE-)Paarung gewählt werden oder in der Knieendoprothetik sog. Alternativmaterialien. Wenn man, was auch möglich ist, bei der gewohnten CoCr-PE-Paarung bleibt, muss in einem gut dokumentierten Aufklärungsgespräch von dem Patienten die Zustimmung erlangt werden.

Abstract

Materials used in osteosynthesis or artificial joint replacement are usually well tolerated. Complaints after such operations are mostly related to infection or mechanical problems but may also be caused by allergic reactions. The latter encompass skin changes, e.g., eczema, delayed wound/bone healing, recurrent effusion, pain, or implant loosening. In contrast to the high incidence of cutaneous metal contact allergy, allergies associated with implants are a rare condition. However, epidemiological data on the incidence of implant-related allergic reactions are still missing. Typical elicitors are nickel, chromium, cobalt, and constituents of bone cement (acrylates und additives such as gentamicin or benzoyl peroxide). After exclusion of the most common differential diagnoses, allergy diagnostic procedures are primarily based on patch tests including a metal and bone cement component series. Additional analysis of periimplant tissue is recommended. However, further studies are necessary to show the significance of the histologic findings and the role of the lymphocyte transformation test (LTT). Which combinations of factors will induce allergic sensitization to implants or trigger periimplant allergic reactions in the case of preexisting cutaneous metal allergy is still unknown. Titanium-based osteosynthesis materials are recommended for metal allergic patients. In elective hip replacements, a ceramic/polyethylene (PE) articulation should be used, and in knee replacements “alternative materials”. If a regular, potentially applicable CoCr/PE articulation is preferred, the patient must be well informed and must give his/her written consent.