, Volume 36, Issue 12, pp 1135-1142
Date: 24 Nov 2007

Konventionelle Navigation ohne Computer und der laterale minimal-invasive Zugang beim kontrakten Valgusknie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Prinzipiell können Valgusgonarthrosen mit einem medialen Standardzugang oder mit einem eigenen lateralen Zugang operiert werden. Der klassische laterale Zugang nach Keblish hat gegenüber dem medialen parapatellaren Standardzugang einige Vor- aber auch Nachteile. Mit einem weniger invasiven lateralen Zugang ist eine Tuberositasosteotomie nicht mehr notwendig. Aufgrund der positiven Erfahrungen mit der minimal-invasiven Operationstechnik bei der lateralen Schlittenprothese und der Knietotalendoprothese (KTEP) beim Varusknie haben wir eine minimal-invasive laterale Operationstechnik für das Valgusknie entwickelt. Der Zugang ist dabei eine Weiterentwicklung des klassischen lateralen Zugangs nach Keblish. Mit einer Miniarthrotomie ohne Tuberositasosteotomie und Eversion der Patella kann das Valgusknie Schritt für Schritt von lateral operiert werden. Die dabei verwendeten Instrumente sind modifizierte frontschneidende Standardinstrumente.

Alle Patienten wurden mit der „konventionellen Navigation“ ohne Computer operiert. Diese besteht aus einer präoperativen Planung am Ganzbeinröntgen, intraoperativen Kontrolle vor und nach dem Schneiden, Planung der Rotationsposition von Femur und Tibia und einer postoperativen Kontrolle der Achsverhältnisse am Ganzbeinröntgen. Die vorläufigen Ergebnisse der ersten 63 konsekutiven Patienten mit einem Durchschnittsalter von 71 (45–85) Jahren mit kontrakter Valgusgonarthrose von durchschnittlich 12° Valgus (6–19°) sind vielversprechend und werden vorgestellt. Seit 2004 versorgen wir fast alle primären KTEP mit der minimal-invasiven medialen oder lateralen Mini-Midvastus-Incision-Technik.

Abstract

Valgus arthritic knees can basically be operated on by either a standard medial or a specific lateral approach. The classic lateral approach according to Keblish has some advantages, but also some disadvantages, relative to the standard medial parapatellar approach. A less invasive lateral approach means that osteotomy of tibia tubercle and eversion of the patella is no longer necessary. In view of our positive experiences with the minimally invasive surgical technique used for implantation of the lateral unicondylar prosthesis and for total knee arthroplasty in the case of varus knees, we have developed a minimally invasive lateral technique for use in valgus knees. The approach is a modification of the classic lateral approach used by Keblish. The procedure involves a lateral mini-arthrotomy with no need for osteotomy of the tubercle or eversion of the patella, and the surgery takes place step by step from a lateral approach.

Modified cutting standard instruments are used. All operations have been carried out using “conventional navigation” without computers. This consists in preoperative planning based on radiographs of the whole leg, intraoperative controls before and after bone cuts, planning of the rotational positioning of the femur and tibia and postoperative checks of the alignment on standing radiographs of the whole leg. Preliminary results observed in the first 63 consecutive patients (average age 45–85 years) with contract valgus deformity [average 12° valgus (6–19°)] are very promising. Since 2004 we have used minimally invasive medial and lateral mini-midvastus approaches routinely for nearly all our primary total knee arthroplasties.

Univ. Prof. Dr. S. Hofmann ist Departmentleiter der Endoprothetik am Allgemeinen und Orthopädischen LKH Stolzalpe.