Der Orthopäde

, Volume 36, Issue 7, pp 683–692

Diagnostik und Therapie der postmenopausalen Osteoporose und der Osteoporose des Mannes

Update der Leitlinien 2006
CME Weiterbildung • Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00132-007-1106-3

Cite this article as:
Kurth, A. & Pfeilschifter, J. Orthopäde (2007) 36: 683. doi:10.1007/s00132-007-1106-3
  • 237 Downloads

Zusammenfassung

Eine Osteoporose- und Frakturprophylaxe umfasst nichtpharmakologische und pharmakologische Maßnahmen. Zu den allgemeinen Maßnahmen zählen die Verbesserung von Muskelkraft und Koordination, die Therapie vermeidbarer Sturzursachen, eine kalorisch ausreichende und kalziumreiche Ernährung, eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D und ein umsichtiger Umgang mit sturz- bzw. osteoporosefördernden Medikamenten. Die aktualisierte Leitlinie des DVO zur Behandlung der Osteoporose empfiehlt als Interventionsschwelle für eine medikamentöse Therapie eine 30%ige 10-Jahres-Wahrscheinlichkeit für das Auftreten osteoporotischer Hüft- oder Wirbelkörperfrakturen. Anhand epidemiologischer Frakturdaten aus Mitteleuropa ermöglicht die Leitlinie eine Abschätzung des absoluten 10-Jahres-Frakturrisikos, basierend auf einer Kombination aus Alter, Geschlecht, prävalenten Frakturen, DXA-Messungen an der Gesamtlendenwirbelsäule und dem gesamten proximalen Femur (Hüfte) sowie weiteren Risikofaktoren.

Schlüsselwörter

Osteoporose Frakturen Leitlinien Prophylaxe Epidemiologie 

Diagnosis and treatment of postmenopausal osteoporosis and osteoporosis in men

German Guidelines Update 2006

Abstract

The treatment of osteoporosis and prevention of osteoporotic fractures consists of both non-drug and drug therapy. Components of non-drug therapy include the improvement of muscle strength and coordination, treatment of modifiable causes of falls, a diet rich in calcium and sufficient in calories, an adequate supply of Vitamin D and an individual assessment of drugs known to increase falls or osteoporosis. The updated DVO diagnostic and treatment guidelines for osteoporosis recommends a 30% 10-year probability for vertebral and hip fractures as an intervention threshold for drug treatment. Using epidemiological fracture data from central Europe, the guidelines provides an assessment of absolute 10-year fracture risk based on a combination of age, gender, prevalent fragility fractures, spine and total hip dual-energy x-ray absorptiometry (DXA) measurements and several other clinical risk factors.

Keywords

Osteoporosis Fractures Guidelines Prophylaxis Epidemiology 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Orthopädische Universitätsklinik, Stiftung FriedrichsheimFrankfurt/MainDeutschland
  2. 2.Medizinische Klinik IEvangelisches Krankenhaus LutherhausEssenDeutschland