, Volume 35, Issue 9, pp 917-928

Infekt nach Knietotalprothesenimplantation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Am Kantonsspital Liestal, Schweiz, wurde ein Behandlungsalgorithmus entwickelt, der in Abhängigkeit von der Dauer der Infektion, vom Ausmaß der Weichteilschäden, von der Stabilität der Prothese und vom Keim verschiedene chirurgische Konzepte beinhaltet.

Eine Infektion, die <3 Wochen symptomatisch ist, kann bei stabiler Prothese und guten Weichteilen mit einem radikalen Débridement unter Erhalt der Prothese behandelt werden. Wenn der Keim einer infizierten Prothese mit Antibiotika vorbehandelt werden kann, ist bei guten Weichteilenverhältnissen ein einzeitiger Wechsel möglich. Bei Fisteln oder schlechten Weichteilverhältnissen muss ein zweizeitiger Wechsel erfolgen. Sind dabei mit Antibiotika gut behandelbare Keime involviert, kann mit einem Spacer die kurze Phase von 2–3 Wochen bis zum Wiedereinbau überbrückt werden. Bei schwer behandelbaren Keimen wird das Kniegelenk mit einem Fixateur externe überbrückt und 6 Wochen mit Antibiotika behandelt. Nach einem antibiotikafreien Intervall von 2 Wochen wird der Wiedereinbau vorgenommen. In der Regel erfolgt in dieser Situation keine weitere Gabe von Antibiotika. In allen andern zuvor erwähnten Fällen streben wir eine insgesamt 6-monatige Antibiotikatherapie an.

Es werden die Resultate von 40 konsekutiven Knie-TEP-Infektionen, die nach dem Algorithmus behandelt wurden, dargestellt. Der zweizeitige TEP-Wechsel wird mit Fallbeispielen erläutert.

Abstract

The algorithm differentiates between several surgical treatment options depending on the duration of the infection, on the amount of soft tissue damage, on the stability of the implant and the type of micro-organism.

If the symptoms of infection exist for less then 3 weeks, a radical debridement is indicated under the condition of a stable implant and good soft tissue conditions. A one-stage exchange is possible with satisfactory conditions of soft tissue and the absence of difficult-to-treat, resistant micro-organisms. In patients with sinustracts or compromised soft tissue, a two-stage exchange is necessary. The placement of a spacer combined with a short interval of 2–3 weeks until reimplantation is possible for easy-to-treat bacteria. For difficult-to-treat micro-organisms, an interval of 8 weeks without spacer until reimplantation is necessary. While stabilised by a fixateur extern, antimicrobial treatment is administered for the first 6 weeks. If the tissue specimens at reimplantation two weeks later do not show growth of bacteria or signs of acute inflammation, antimicrobial treatment can be discontinued. For all other above-mentioned treatment protocols, we administer antimicrobial treatment for a total of 6 months.

We present the results of 40 consecutive infected total knee arthroplasties treated according to our algorithm, including a detailed presentation of the two-stage revision procedure.