Der Orthopäde

, Volume 34, Issue 1, pp 21–28

Differenzialtherapie des rheumatischen Daumens

Leitthema

DOI: 10.1007/s00132-004-0748-7

Cite this article as:
Schill, S. & Thabe, H. Orthopäde (2005) 34: 21. doi:10.1007/s00132-004-0748-7

Zusammenfassung

Im Verlauf der rheumatoiden Arthritis ist fast regelmäßig mit einer entzündlichen Beteiligung des ersten Fingerstrahls zu rechnen. Vielfach sind es die typischen Daumenfehlstellungen, die in Kombination mit der progredienten Handgelenkarthritis zum Funktionsverfall der rheumatischen Hand beitragen.

Die Wahl des Operationsverfahrens am rheumatischen Daumen orientiert sich am aktuellen radiologischen Destruktionsmuster nach Larsen, dem zu erwartenden Spontanverlauf und dem Ausmaß der periartikulären Weichteildestruktion. Bei der Eingriffsplanung ist der individuelle Funktionsbedarf des rheumatischen Daumens und die Kompensationsmöglichkeiten der Nachbargelenke in Relation zum vorhersehbaren Nutzen des operativen Verfahrens zu setzten. Ziel des operativen Eingriffs ist ein langfristig schmerzfreier und stabiler erster Fingerstrahl mit einem funktionell ausreichenden Bewegungsradius.

Die operative Versorgung sollte möglichst frühzeitig erfolgen. Der Zeitpunkt bestimmt über die Langzeitprognose und die verbleibenden Rückzugsmöglichkeiten. Je nach Destruktionsgrad der rheumatischen Daumengelenke unterscheiden wir zwischen präventiven oder gelenkerhaltenden und rekonstruktiven Operationsverfahren. Bis zum Larsen-Stadium 3 sind präventive Operationsverfahren sinnvoll, danach werden zunehmend rekonstruktive gelenkersetzende oder versteifende Operationsverfahren notwendig.

Eine abwartende Einstellung sollte gerade bei der Beurteilung der Hand- und Fingergelenkarthritis der Vergangenheit angehören. Es bedarf einer engen interdisziplinären Kooperation zwischen Rheumaorthopäden und internistischen Rheumatologen, um rechtzeitig einen Therapieplan für die rheumatische Hand unter Berücksichtigung der gesamten Funktionskette der oberen Extremität zu erstellen und den drohenden Funktionsverlust wichtiger Schlüsselgelenke für die Hand- und Fingerfunktion abzuwenden.

Schlüsselworte

Rheumatischer DaumenOperative Versorgung

Differential therapy for the rheumatoid thumb

Abstract

The thumb frequently is involved in rheumatoid arthritis and often is a source of significant functional loss, pain, and deformity.

Surgical intervention in patients with rheumatoid arthritis of the thumb should be based on the degree of radiological destruction according to Larsen, the natural course of the rheumatoid hand, the nature and stage of deformity as well as the status of tendons, ligaments, and adjacent joints. The goals of surgery are to relieve pain, increase motion, and restore thumb function. The timing for shoulder surgery should be early in the course of the disease, since it determines the long-term prognosis and the remaining surgical options. Treatment options, alone or in combination, include synovectomy, arthrodesis, arthroplasty, and tendon repair or transfer.

Joint-preserving surgery is indicated in the early stages of radiological destruction according to Larsen classification O-III, whereas the late stages of destruction (Larsen IV-V) require reconstructive surgery.

Especially in hand and finger arthritis, the “wait and see” strategy should no longer be followed. Close interdisciplinary cooperation between surgeon and rheumatologist is necessary for early therapeutic strategy, taking into account the functional unit of the whole upper extremity. The ultimate aim is to provide pain relief, improve function, enhance appearance, and slow the progression of disease.

When the pathogenesis and pathoanatomy of the impaired rheumatoid thumb are appreciated, and appropriate treatment is selected, surgical intervention is likely to provide a favorable outcome for the patient.

Keywords

Rheumatoid thumbSurgery

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.Kliniken Harthausen
  2. 2.Diakonie-KrankenhausBad Kreuznach
  3. 3.Orthopädie und RheumatologieKliniken HarthausenBad Aibling-Harthausen