, Volume 33, Issue 7, pp 804-808

Wirksamkeit pflanzlicher Schmerzmittel am Beispiel des Teufelskrallenwurzelextrakts

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Präparate aus der Teufelskrallenwurzel unterscheiden sich beträchtlich hinsichtlich ihres Gehalts an wirksamkeitsmitbestimmenden Inhaltsstoffen, z. B. an Harpagosid. Das mit Wasser extrahierte Doloteffin® enthält in der Tagesdosis doppelt soviel Harpagosid wie Präparate, die mit 60%igem Ethanol extrahiert wurden. Nur Präparate, deren Wirksamkeit bei Rücken- und Arthroseschmerzen nachgewiesen ist, sind eine attraktive Alternative zu synthetischen Schmerzmitteln und von beachtlichem Nutzen bei chronischen Schmerzen. Die Evidenzlage favorisiert Extrakt mit mindestens 50 mg Harpagosid in der Tagesdosis. Die Behandlung mit Teufelskrallenwurzelextrakt besitzt ein weit geringeres Risiko hinsichtlich der Nebenwirkungen als synthetische Schmerzmittel und kann bei einem großen Teil der Patienten zur Schmerzlinderung beitragen.

Abstract

Preparations from devil’s claw differ in their content of active ingredients as assessed by the quantity of harpagoside present. The harpagoside content in the daily dose of Doloteffin (extraction solvent water) is double that of preparations extracted with 60% ethanol. Only preparations with proven effectiveness for painful lower back or arthrotic pain are an attractive alternative to synthetic analgesics, and are of substantial benefit in the treatment of chronic pain. From an evidence based view, extract with at least 50 mg harpagoside in the daily dose should be recommended for the treatment of pain. Treatment with devil’s claw extract is associated with a lower risk of adverse events than treatment with synthetic analgesics, and may contribute in the majority of patients to the relief of pain.