, Volume 31, Issue 7, pp 637-644
Date: 06 Feb 2014

Extrakorporale Stoßwellentherapie beim symptomatischen Fersensporn – eine Übersicht

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Extrakorporale Stoßwellen werden seit Jahren in Europa zur Behandlung von Insertionstendinopathien wie der plantaren Fasziitis mit klinischem Erfolg eingesetzt. Bislang existierte jedoch kein Wirksamkeitsnachweis anhand placebokontrollierter Studien.

Der Beitrag gibt eine Übersicht über konservative und operative Behandlungsmethoden und beleuchtet den Wirksamkeitsnachweis dieser bisher gängigen Therapiemethoden.

Zusätzlich werden die Ergebnisse einer prospektiven randomisierten placebokontrollierten multizentrischen Studie zum Nachweis der Effektivität und Sicherheit der ESWA beim Fersensporn dargestellt. Die Resultate der Untersuchung zeigen, dass bei zuvor konservativ erfolglos behandelten Patienten durch eine einmalige Stoßwellenanwendung eine statistisch signifikante Verbesserung (p=0,0149) des morgendlichen Anlaufschmerzes als Hauptzielkriterium eintritt [Therapiegruppe: Reduktion von 7,7 auf 3,4 Punkte auf der visuellen Analogskala (VAS); Placebogruppe: Reduktion von 7,7 auf 4,1 Punkte auf der VAS]. Die Analyse der Daten des Scores nach Roles u. Maudsley mit dem exakten Test nach Fisher zeigte mit 61,6% vs. 39,7% sehr guter und guter Einschätzungen ein signifikant besseres Ergebnis der Therapiegruppe (p=0,0128). Therapiebedingte Nebenwirkungen (lokale Schwellung, Petechien) waren selten. Aufgrund der Daten wurde im Januar 2002 die FDA-Zulassung für das verwendete Stoßwellengerät erteilt.

Abstract

Extracorporeal shock wave application (ESWA) has been successfully used for years in routine clinical management of plantar fasciitis. So far no clinical trails have shown the efficiency in placebo-controlled protocols.

This paper presents an overview of conservative and operative treatment modalities with respect to their efficacy.

Results of a prospective randomized placebo-controlled double-blind multicenter trial to show efficiency and safety of ESWT are presented. In patients treated conservatively without success, a single shock wave application can improve the condition significantly compared with placebo treatment (p=0.0149). The Roles and Maudsley score also showed a significant improvement between the groups, with 61.6% good or excellent results in the verum group and 39.7% in the placebo group (p=0.0128). Therapy-related side effects (local swelling, petechia) are rare. The data presented in this study led to FDA approval in January 2002 of the shock wave device used.