, Volume 31, Issue 6, pp 587-590
Date: 21 Feb 2014

Sportfähigkeit nach Verletzungen des Schultereckgelenks

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In einer retrospektiven Studie wurde die Sportfähigkeit von 79 Patienten mit frischen zweit- und drittgradigen Luxationen des Schultereckgelenks durchschnittlich 32 Monate nach der Verletzung untersucht. Nach dem Ausmaß der Luxation wurden die Patienten in 2 Gruppen unterteilt. Gruppe I umfasste 29 Patienten mit zweitgradiger Luxation des Akromioklavikulargelenks nach Tossy. Von diesen wurden 14 Patienten operativ (Gruppe Ia) und 15 Patienten konservativ (Gruppe Ib) behandelt. In Gruppe II (Tossy III) waren 50 Patienten. Davon wurden 41 operativ (Gruppe IIa) und 9 Patienten konservativ (Gruppe IIb) behandelt.

Insgesamt verletzten sich 47 Patienten bei der Ausübung von Sport, wobei sich 16 Patienten im Rahmen ihrer spezifischen Sportart verletzten. Patienten aus Gruppe I waren nach operativer Behandlung von Akromioklavikulargelenksprengung häufiger in der Sportausübung eingeschränkt als die konservativ behandelten Patienten (p<0,05). In Gruppe II gab es keine therapieabhängigen Unterschiede bezogen auf die sportliche Aktivität.

Von 79 sporttreibenden Patienten waren 23 Patienten in der Sportausübung eingeschränkt. Davon mussten 7 aufgrund der Verletzung die Sportart aufgeben, wobei ausnahmslos Überkopfsportarten oder z. T. überkopf kraftbetonte Sportarten betroffen waren. Kletterer (p=0,056), sowie Patienten, die Krafttraining betrieben (p<0,05) gaben auffallend häufig eine Niveauminderung an oder wurden zur Aufgabe gezwungen. Zusätzlich bereiten Verletzungen des Schultereckgelenks bei Überkopfballsportarten beim Rad- und Skifahren unabhängig von der Therapie Beschwerden.

Abstract

In 79 patients athletic activities were evaluated retrospectively 32 months after grade II and grade III sprains of the acromioclavicular joint. Group I consisted of 29 patients with grade II sprains according to Tossy and group II consisted of 50 patients with grade III sprains according to Tossy. In group Ia 14 patients underwent surgery, and in group Ib 15 patients were treated nonsurgically. In group IIa 41 patients were treated surgically, and in group IIb 9 patients were treated conservatively.

Forty-seven patients were injured during participation in sports. Among these 16 were injured during participation in their specific sport. In group I patients had to curtail sports activities more frequently after surgery than after conservative treatment (p<0.05). In group II the reduction of sports activities was not different for the two treatment groups.

Of a total of 79 patients, 23 had to reduce their sports activities. Among these, 7 patients had to give up sports. All patients had performed overhead athletic activities. Climbers and patients performing strength training had to reduce their activities or give up sports. Additionally, sprains of the acromioclavicular joint adversely affected athletic activities in overhead ball sports, bicycling, and skiing irrespective of treatment.