, Volume 31, Issue 4, pp 356-361
Date: 05 Feb 2014

Vertebral body stenting

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel der Studie war es, eine Methode zur minimal-invasiven Reposition und Aufrichtung frakturierter Wirbelkörper zu entwickeln.

Methoden. 7 humane Lendenwirbelkörper wurden unter axialer Last bis zur Frakturgrenze belastet und die Kompressionscharakteristik erfasst. Anschließend erfolgte Bildwandler-gesteuert die transpedikuläre Einführung zweier mit Stents armierter Ballonkatheter, welche unter BV-Kontrolle bis zum Erreichen der ursprünglichen Wirbelkörperform mit Kontrastmittel dilatiert wurden. Danach erfolgte die Entleerung der Ballons und deren Entfernung. Der entstehende Hohlraum wurde ebenfalls transpedikulär mit injizierbarem Kalziumphosphat gefüllt. Nach Aushärten wurde die Kompressionstestung wiederholt. Die Wirbelkörper wurden mittels Dünnschicht-CT vor und nach der Destruktion sowie nach der Expansion vermessen.

Ergebnisse:

1. Durch die Ballondilatation wurde eine nahezu komplette Wiederherstellung der ursprünglichen Höhe der Wirbel erreicht.

2. Ein Kollaps des Stents nach Entfernung des Ballons wurde nicht beobachtet.

3. Durch die Augmentation mit injizierbarem Ca-Phosphat konnte die Belastbarkeit des Wirbels wiederhergestellt werden.

Schlussfolgerung: Mit dem Vertebral Body Stenting steht eine Methode zur Versorgung osteoporotischer und traumatischer Wirbelfrakturen zur Verfügung, die eine minimal invasive Wiederherstellung der Wirbelform ermöglicht und die Entstehung einer posttraumatischen Kyphose verhindern könnte.

Abstract

Purpose of the study was to demonstrate the effectiveness of expanding a fractured vertebral body by transpedicular dilatation and stenting.

7 human cadaveric vertebral bodies from L2 to L5 underwent axial compression until a vertebral burst fracture was provoked. Then, by bilateral transpedicular approach, balloon-catheters were introduced, which were armed with stents, usually used for angioplasty. The catheters were inflated with radiolucent fluid and the stents expanded under radiologic control. After expansion, the balloon was deflated and removed, the stents resting inside the vertebral body, holding their inflated shape. Then, the resulting hole was filled with an injectable biodegradable calcium-phosphate. CT-scans were performed after destruction and after expansion. Morphology before and after expansion was jugded, using 3-D reconstructions. Vertebral body strength was measured before destruction and after treatment with an Instron testing machine.

Results: Vertebral body shape could be restored. Also impressed central parts of the bony endplate could be elevated by using a convergent approach through the pedicles. There was no colllaps of the vertebral body after removing the catheter-balloons

The vertebral body strength could be restored up to a physiologic level. This procedure gives new perspectives in the treatment either of osteoporotic compression or traumatic vertebral fracture. By using CT-guided technique, it could be performed by a minimally invasive approach percutaneously.