Der Gynäkologe

, Volume 47, Issue 9, pp 638–647

Entwicklungen der gynäkologischen Onkologie – Verbesserung der Versorgung auf vielen Ebenen

Authors

    • FrauenklinikUniversitätsklinikum Erlangen, CCC Erlangen-EMN
  • M.P. Lux
    • FrauenklinikUniversitätsklinikum Erlangen, CCC Erlangen-EMN
  • P.A. Fasching
    • FrauenklinikUniversitätsklinikum Erlangen, CCC Erlangen-EMN
  • A. Scharl
    • FrauenklinikKlinikum St. Marien Amberg
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-014-3329-9

Cite this article as:
Beckmann, M., Lux, M., Fasching, P. et al. Gynäkologe (2014) 47: 638. doi:10.1007/s00129-014-3329-9

Zusammenfassung

Die Zahl der Krebserkrankungen steigt weltweit kontinuierlich an. In Deutschland sind im Jahr 2010 224.910 Krebserkrankungen und 100.403 Todesfälle von Frauen beschrieben. Die gynäkologischen Karzinome umfassen 97.480 Fälle, d. h. 43 % der Gesamterkrankungsfälle von Frauen; die Gynäkologie hat also einen besonderen Stellenwert in der onkologischen Versorgung. Die gynäkologische Onkologie bzw. Senologie haben sich entsprechend ihrem Wert in der Versorgung in den vergangenen Jahren in mehreren Richtungen dramatisch entwickelt: einerseits die moderne Diagnostik, auf deren Basis die individuelle Therapieplanung aufbaut (z. B. genetische Subtypen beim Mammakarzinom und zukünftig beim Endometriumkarzinom), und die aktuellen multimodalen und interdisziplinären Therapiekonzepte, die bei den unterschiedlichen Entitäten eingesetzt werden. Ferner ist es der Gynäkologie wie keinem anderen Fach gelungen, eine Reihe von onkologischen Leitlinien auf dem höchsten Niveau (S3) zu entwickeln, welche Standards festlegen sowie Sicherheit in der Behandlung und Betreuung von Frauen mit gynäkologischen Malignomen geben. Auch in Bezug auf die flächendeckende Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau wurden wesentliche Schritte getan, u. a. mit der Etablierung der zertifizierten Zentren und mit der Entwicklung gesetzlicher Grundlagen, wie dem Nationalen Krebsplan und dem Krebsregistergesetz.

Schlüsselwörter

MammakarzinomZervixkarzinomOvarialkarzinomEndometriumkarzinomNationaler Krebsplan

Developments in gynecological oncology—improvement of care at many levels

Abstract

The number of cancer cases in Germany and around the world is rising continuously. In Germany 224,910 cancer cases and 100,403 deaths of women have been reported for the year 2010. Gynecological cancers are responsible for 97,480 cases which is 43 % of all cancer cases in women. Thus, gynecology has a special value in oncological care. Gynecological oncology and mastology have evolved dramatically in several directions corresponding to their importance in oncological care. This concerns modern diagnostics on which individual treatment plans are based (e.g. genetic subtypes in breast cancer and endometrial cancer in the future), as well as the current multimodal and interdisciplinary treatment concepts that are used for the various entities. Furthermore, like no other discipline gynecology has managed to develop oncological guidelines at the highest level (S3) which set standards and provide guidance in therapy and care of women with gynecological malignancies. Moreover, nationwide care structures have been established on the highest level of quality based on the certified centers and the creation of legal bases such as the National Cancer Plan and the Cancer Registry Act.

Keywords

Breast cancerCervical cancerOvarian cancerEndometrial cancerNational cancer plan

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014