, Volume 47, Issue 7, pp 501-513
Date: 12 Jul 2014

Venöse Thromboembolien, Thrombophilie und Thromboseprophylaxe in Gynäkologie und Geburtshilfe

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Venöse Thromboembolien (VTE) gehen mit hoher Morbidität und Mortalität einher. Die demographische Entwicklung und die Zunahme ausgedehnter Eingriffe tragen dazu bei, das Risiko für thromboembolische Komplikationen zu erhöhen. Die Identifikation genetisch bedingter thrombophiler Varianten und die Beurteilung erworbener Gefährdungspotenziale erlauben es heute, das individuelle VTE-Risikoprofil einzuschätzen und eine risikoadaptierte VTE-Prophylaxe vorzunehmen. Auf der Grundlage aktualisierter Leitlinien werden in Teil I dieser Beitragsserie Prinzipien und Strategien zur Thromboembolieprophylaxe dargestellt und dazu allgemeine und physikalische Maßnahmen erörtert.

Abstract

Venous thromboembolism (VTE) is associated with high morbidity and mortality. Both demographic changes and the increasing number of extensive interventions contribute to enhance the risk of thromboembolic complications. Identification of genetically determined thrombophilic variants and assessment of acquired risk potentials provide a rationale to define the individual VTE risk profile and, consequently, to perform risk-adapted prophylaxis. Based on recent revisions of corresponding guidelines, part I of this series provides an overview of the current principles and strategies for thromboembolism prophylaxis and discusses general and specific mechanical methods.

Dieser Weiterbildungsbeitrag ist der erste Teil eines Doppelbeitrags. Den zweiten Teil, „Medikamentöse Thromboembolieprophylaxe in Gynäkologie und Geburtshilfe“, finden Sie in Heft 8/2014 von Der Gynäkologe.