Der Gynäkologe

, Volume 47, Issue 7, pp 472–476

Pharma Update Schwangerschaft und Geburt

Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-013-3282-z

Cite this article as:
Schneider, U. & Schleußner, E. Gynäkologe (2014) 47: 472. doi:10.1007/s00129-013-3282-z

Zusammenfassung

Pharmakotherapie in der Schwangerschaft bedarf einer konsequenten Nutzen-Risiko-Abwägung. Bei Patientinnen im reproduktiven Alter sollte generell die Frage nach Kinderwunsch in jedwede Therapieplanung einbezogen werden. Für chronische Erkrankungen gelten aufgrund des mitunter erheblichen Komplikationsrisikos im Grundsatz die gleichen Behandlungsindikationen wie außerhalb der Schwangerschaft, mitunter macht eine therapeutische Einstellung der Störung eine Schwangerschaft erst möglich. Bei einer stabil auf eine medikamentöse Therapie eingestellten Patientin sollte daher die Medikation zu Beginn der Schwangerschaft nicht abgesetzt, sondern, wenn überhaupt und noch nicht bereits präkonzeptionell geschehen, auf eine für die Schwangerschaft risikoärmere Alternative mit der niedrigstmöglichen Dosis angepasst werden. Dies kann in Einzelfällen die Inkaufnahme spezifischer medikamentenassoziierter Risiken bedeuten, über die das Elternpaar ergebnisoffen, aber differenziert am besten präkonzeptionell aufzuklären ist. Off-label-Use in der Schwangerschaft ist nicht der Ausnahme-, sondern der Regelfall. Dies gilt auch für die Pharmakotherapie bei schwangerschaftsassoziierten Problemen, bei denen die Verordnung von Medikamenten nur einen Baustein in einem multimodalen Konzept darstellt. Der Artikel erläutert dies beispielhaft für die Hyperemesis gravidarum, die drohende Frühgeburt und hypertensive Erkrankungen in der Schwangerschaft und gibt einen Überblick über Entwicklungen bei der medikamentösen Geburtseinleitung.

Schlüsselwörter

ArzneimitteltherapieOff-label-UseSchwangerschaftsassoziierte ErkrankungenFetalentwicklungTeratogenität

Pharmacotherapy update pregnancy and birth

Abstract

Pharmacotherapy during pregnancy requires a thorough assessment of benefits and risks; therefore, during the reproductive years a current or future pregnancy should generally be taken into consideration when therapeutic decisions are made. Chronic illnesses may have a considerable impact on pregnancy outcome and sometimes a stable disease may constitute a basic requirement to even achieve successful conception. In such cases, the therapeutic indications do not differ from those for non-pregnant women. In addition, a patient in a stable situation under ongoing medication becoming pregnant should not be deferred from treatment, but medication should either be continued or switched to a medical alternative by balancing the risk to pregnancy and the lowest effective dose possible. This may in individual cases require medication implying specific reproductive risks, intensive counselling and informed consent with the parents to be. Off-label use medication is not the exception to the rule but the most common situation. This also applies to defined pregnancy-associated medical problems where pharmacotherapy usually constitutes one of several modalities in a therapeutic concept. In this article we discuss these issues with respect to typical examples, such as hyperemesis gravidarum, the threat of preterm delivery and hypertensive treatment during pregnancy and give a short overview on current developments in the field of medical induction of labor.

Keywords

PharmacotherapyPregnancy-associated diseaseOff label useFetal developmentTeratogenesis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung Geburtshilfe, Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland