Der Gynäkologe

, Volume 46, Issue 11, pp 798–802

Plazentaforschung

Authors

    • Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe – InnenstadtKlinikum Universität München
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-013-3162-6

Cite this article as:
Jeschke, U. Gynäkologe (2013) 46: 798. doi:10.1007/s00129-013-3162-6
  • 117 Views

Zusammenfassung

Plazentaforschung ist Forschung an einem Organ mit nur kurzer Lebensdauer und einer großen, speziesspezifischen Divergenz in seiner Morphologie. Die Plazentaforschung ermöglicht es uns, Modelle für Zellinvasions- und Migrationsprozesse zu erarbeiten. In der Plazenta findet ein Gas, Flüssigkeits- und Nährstoffaustausch zwischen Mutter und werdendem Kind statt. Mittels der Plazentaforschung können Rückschlüsse auf eine epigenetische Prägung des Feten gezogen werden. Wegen der partiellen „Fremdartigkeit“ der Plazenta für die Mutter ermöglicht die Plazentaforschung, immunologische Prozesse wie Transplantatabstoßung und Toleranzinduktionen von Tumorzellen besser zu verstehen. Bisher sind wir bei der Untersuchung all dieser Zusammenhänge noch nicht über ein Verständnis basaler Prozesse hinausgekommen, deshalb halten wir die Plazentaforschung für einen Grundbaustein medizinischer Forschung.

Schlüsselwörter

EpigenetikFetale ProgrammierungTumorentstehungProteomicsTrophoblast

Placental research

Abstract

Research on the placenta means carrying out investigations on an organ with a limited life span. The placenta is a recently developed organ in evolution with a large species-specific morphological divergence. Research on the placenta leads to cell culture models that allow investigation of invasion and migration processes of cells. In addition, the placenta mediates gas, liquid and nutrient exchange between the mother and the fetus; therefore, the placenta carries epigenetic changes that could also lead to fetal programming. Due to the paternal antigens expressed on the placenta research on this organ allows investigation of allograft rejection and immune tolerance induction by tumor cells. At present research is only at the beginning of understanding the associations between all of these processes; therefore we see placental research as a fundamental pillar of medical research.

Keywords

EpigeneticsFetal programmingTumorigenesisProteomicsTrophoblast

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013