Der Gynäkologe

, Volume 46, Issue 7, pp 453–457

Genitaldeszensus und Belastungsinkontinenz

Konservatives und operatives Vorgehen
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-012-3122-6

Cite this article as:
Baeßler, K. & Maher, C. Gynäkologe (2013) 46: 453. doi:10.1007/s00129-012-3122-6
  • 303 Downloads

Zusammenfassung

Genitaldeszensus und Belastungsinkontinenz sind häufig vergesellschaftet. Gezieltes Beckenbodentraining und Pessare können die Symptome des Deszensus und der Inkontinenz reduzieren. Frauen mit Stressinkontinenz und Zystozele werden in 48% kontinent nach vorderer Plastik und in 61% nach transobturatorischer Netzeinlage. Die Kontinenzraten lassen sich beträchtlich steigern mit einer zusätzlichen suburethralen Bandeinlage. Frauen mit larvierter Stressinkontinenz profitieren von einer gleichzeitigen suburethralen Bandeinlage bei vaginaler Prolapschirurgie. Wird die TVT („tension-free vaginal tape“) 3 Monate später eingelegt, sind die Ergebnisse ähnlich. Bei fast einem Drittel der durch die Deszensusoperation kontinenten Frauen wird allerdings eine unnötige Operation vermieden. Kontinente Frauen mit Zystozele entwickeln in 9% eine Stressinkontinenz nach einer vorderen Plastik und in 14% nach einer transobturatorischen Netzeinlage. Frauen mit symptomatischer oder larvierter Stressinkontinenz profitieren von einer gleichzeitigen suburethralen Bandeinlage. Allerdings erhalten fast ein Drittel der Frauen eine unnötige Operation, und ein zweizeitiges Vorgehen ist gerechtfertigt bei ähnlichen Kontinenzraten.

Schlüsselwörter

Prolaps Beckenboden Urininkontinenz Informierte Entscheidung Pessar 

Genital prolapse and stress incontinence

Conservative and operative approaches

Abstract

Bladder dysfunction including stress urinary incontinence is common in women with pelvic organ prolapse. Pelvic floor exercises and pessaries may be successful in alleviating prolapse and incontinence symptoms. After anterior repair, 48% of preoperatively stress incontinent women are continent, 61% after transobturator mesh operations. Additional suburethral sling insertion considerably increases postoperative continence rates. In women with occult stress incontinence, concomitant placement of a suburethral tape also improves success rates for stress incontinence. The subethral sling may be inserted concomitantly or three months after prolapse surgery with similar results. However, nearly one third of women declined the suburethral tape because they were dry after anterior repair. Continent women with prolapse develop stress incontinence in 9% after anterior repair and in 14% after transobturator mesh implantation. In summary, women with occult or symptomatic stress incontinence benefit from additional suburethral tape insertion. However, almost one third of women will receive an unnecessary operation and delayed continence surgery should be considered.

Keywords

Prolapse Pelvic floor Urinary incontinence Informed consent Pessary 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Beckenbodenzentrum Charité, Campus Benjamin Franklin und MitteCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland
  2. 2.Royal Brisbane and Wesley Urogynaecology, Brisbane, Queensland, AustraliaBrisbaneAustralien

Personalised recommendations