Der Gynäkologe

, Volume 46, Issue 8, pp 541–546

Primäre Systemtherapie des Ovarialkarzinoms

Authors

    • Zentrum für Gynäkologische Onkologie Kiel
  • F. Hilpert
    • Klinik für Gynäkologie und GeburtshilfeUniversitätsklinikum Schleswig Holstein Campus Kiel
  • S. Mahner
    • Klinik für GynäkologieUniversitätsklinikum Hamburg Eppendorf
  • P. Harter
    • Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische OnkologieKliniken Essen Mitte
  • A. du Bois
    • Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische OnkologieKliniken Essen Mitte
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-012-3113-7

Cite this article as:
Pfisterer, J., Hilpert, F., Mahner, S. et al. Gynäkologe (2013) 46: 541. doi:10.1007/s00129-012-3113-7

Zusammenfassung

Standardprimärtherapie bei Patientinnen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom ist die intravenöse Chemotherapie mit Carboplatin und Paclitaxel. Bei Patientinnen im FIGO-Stadium IIIB–IV kann eine zusätzliche Gabe von Bevacizumab erwogen werden. Eine neoadjuvante, primäre Chemotherapie ohne vorherige Debulking-Operation sollte nicht durchgeführt werden. Intraperitoneale Therapieverfahren einschließlich HIPEC sollen nur im Rahmen von klinischen Studien erfolgen.

Schlüsselwörter

Chemotherapie Bevacizumab Metastasen Angiogeneshemmung Zielgerichtete Therapien

Primary systemic therapy of ovarian cancer

Abstract

Standard primary systemic treatment of patients with advanced ovarian cancer comprises six courses of intravenously administered carboplatin and paclitaxel. In patients with FIGO stage IIIB–IV disease, additional treatment with bevacizumab is possible. Primary, neoadjuvant treatment without prior debulking surgery should be avoided. Intraperitoneal treatments, including HIPEC, should only be given within controlled clinical trials.

Keywords

Chemotherapy Bevacizumab Metastases Angiogenesis inhibition Targeted therapy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013