, Volume 45, Issue 12, pp 918-926

Fertilitätsprotektion in der Onkologie

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Durch die heutzutage deutlich effektivere Therapie von Krebserkrankungen junger Patientinnen und Patienten und die glücklicherweise deutlich gestiegenen Überlebensraten rücken Themen wie der Fertilitätserhalt vor Beginn einer Chemo- oder Strahlentherapie in den Vordergrund. Über die mögliche Nebenwirkung Sterilität müssen die Patienten vor der Behandlung aufgeklärt werden. Da viele junge Patienten in der internistischen Onkologie behandelt werden, ist eine Plattform zur Information und Aufklärung für die Beratung essenziell. In diesem Zusammenhang sind die behandelnden Frauenärzte eine wichtige Instanz, um betroffene Patientinnen, ggf. auch deren Partner, über Therapien und die Möglichkeit des Fertilitätserhaltes zu informieren. So kann der Kontakt zum nächsten beratenden Kinderwunschzentrum hergestellt werden und der Patientin eine sofortige Beratung bei noch nicht abgeschlossenem Kinderwunsch angeboten werden. Ein Gespräch über diese belastende Situation und die vorhersehbaren iatrogen hervorgerufenen Folgeerscheinungen sollte daher mit einer der Patientin nahestehenden Person erfolgen. Optionen vor geplanter zytotoxischer Therapie sind neben den konventionellen reproduktionsmedizinischen Techniken die Gabe von GnRH-Analoga die Oozytenkryokonservierung, die Kryokonservierung von Ovarialgewebe und die In-vitro-Maturation. Der teils noch sehr experimentelle Charakter einzelner Maßnahmen ist bei der individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung zu berücksichtigen.

Abstract

To date the treatment of various cancer types has become much more effective in young patients and fortunately has significantly increased survival rates. Due to these achievements fertility preservation prior to chemotherapy or radiation therapy becomes an important issue. Severe side effects, such as sterility need to be explained to the patient in advance by the physician; however, not all cancer patients are treated in gynecology and many young patients suffering from cancer are treated in medical oncology. Therefore, these colleagues need to be involved in counseling the patients in advance of forthcoming therapy. In this context, the attending doctor needs to inform patients of the possibility of fertility preservation. Thus, contact can be made to a fertility clinic to offer the patient immediate consultation and treatment. Information about the therapy and the side effects on fertility must be given to the patient and the informed consent consultation should include a close person or family member in order to give support. Treatment options should be outlined even those forms of treatment with an experimental character. Options are conventional assisted reproductive techniques, administration of GnRH analogues, oocyte or ovarian tissue cryopreservation and in vitro maturation.