Der Gynäkologe

, Volume 45, Issue 9, pp 684–689

Zukünftige Entwicklung der Geburtsmedizin

Blick in die Klinik
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-012-2964-2

Cite this article as:
Kagan, K., Hoopmann, M., Abele, H. et al. Gynäkologe (2012) 45: 684. doi:10.1007/s00129-012-2964-2
  • 169 Downloads

Zusammenfassung

Die zentralen Probleme der Geburtsmedizin haben sich trotz der erweiterten medizinischen Erkenntnisse und der technischen Innovationen seit vielen Jahren nicht verändert. Nach wie vor stellen Frühgeburtlichkeit, Präeklampsie, fetale Wachstumsretardierung und fetale Fehlbildungen die klinisch tätigen Perinatologen vor große Herausforderungen. Da bei Erstkontakt mit der Klinik aufgrund der entsprechenden Schwangerschaftskomplikationen zeitlich meist keine grundlegende Therapie mehr möglich ist, fokussiert die heutige Schwangeren- und Geburtsmedizin auf eine individualisierte Präventionsstrategie. Diese richtet die Betreuung der Patientin an dem Risikoprofil der Schwangerschaft aus, das möglichst frühzeitig in der Schwangerschaft ermittelt wird. Durch neue Behandlungsansätze kann eine aktive Reduktion des individuellen Risikos erreicht werden.

Schlüsselworte

PränataldiagnostikFrühgeburtFehlbildungenPräeklampsieTrisomie

Future developments in obstetrics

View of clinical aspects

Abstract

The core problems in prenatal medicine have not changed in recent years despite progress in medical knowledge and technical innovations. The challenges for obstetricians are still preterm birth, preeclampsia, intrauterine growth restriction and fetal anomalies. At the time when treatment in hospital due to these problems becomes necessary, a fundamental treatment is in most cases no longer possible; therefore, modern prenatal medicine focuses on an individualized preventive medicine strategy. For all of these problems it is possible to compute a patient-specific risk at the beginning of pregnancy that can be used to identify high risk patients who need intensive care treatment. New treatment strategies can help to lower the risk in this high risk group.

Keywords

Prenatal diagnosisPremature birthAnomaliesPreeclampsiaTrisomy

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • K.O. Kagan
    • 1
  • M. Hoopmann
    • 1
  • H. Abele
    • 1
  • D. Wallwiener
    • 1
  1. 1.Perinatalzentrum Universitätsklinikum TübingenUniversitäts-FrauenklinikTübingenDeutschland