, Volume 45, Issue 4, pp 309-321

Habituelle Abortneigung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Etwa 1–3% der Paare mit Kinderwunsch leiden an rezidivierenden Aborten (RSA), was eine tiefgreifende Problematik für die Partnerschaft und die Lebensqualität darstellt. Bislang gelingt es bei etwa 50% der RSA-Patientinnen, mögliche Risikofaktoren zu identifizieren, zu denen anatomische Veränderungen, Infektionen, hormonelle Dysfunktionen, genetische Auffälligkeiten sowie hämostaseologische und (auto-)immunologische Störungen gehören. Daher umfassen aktuelle Therapieansätze neben chirurgischen Interventionen auch die Möglichkeit der Präimplantationsdiagnostik, sowie hormonelle, antikoagulatorische und immunologische Behandlungen. In dieser Übersichtsarbeit werden etablierte und neue diagnostische und therapeutische Optionen anhand der aktuellen Literatur zusammengefasst.

Abstract

Recurrent miscarriage (RM) affects 1–3% of couples during childbearing years worldwide and influences the life balance of patients and partners. So far, possible risk factors could be detected in up to 50% of RM patients including anatomical malformations, infectious diseases, endocrine dysfunctions, genetic anomalies, acquired and inherited thrombophilia as well as (auto) immune disorders. Treatment strategies and options consist of surgical interventions, preimplantation genetic diagnosis, hormonal treatment and anticoagulant as well as immunomodulatory medication. This review will focus on established and new diagnostic and therapeutic options and discuss current literature.