Der Gynäkologe

, Volume 45, Issue 4, pp 289–295

Das humane Papillomavirus (HPV) in der Gynäkoonkologie

  • I. Mebes
  • F. Amari
  • K. Diedrich
  • M. Thill
  • D.A. Beyer
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-011-2893-5

Cite this article as:
Mebes, I., Amari, F., Diedrich, K. et al. Gynäkologe (2012) 45: 289. doi:10.1007/s00129-011-2893-5
  • 260 Downloads

Zusammenfassung

Erkenntnisse zum Stellenwert der humanen Papillomaviren (HPV) in der Pathogenese des Zervixkarzinoms und anderer Genitalkarzinome hat in den letzten Jahren zu einem Umdenken in der Prävention geführt. Neben dem seit 1971 bestehenden jährlichen Krebsvorsorgeabstrich konnte eine wirksame Impfung gegen HPV entwickelt werden. Diese Prävention richtet sich an prä- und pubertäre Mädchen vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Erste Studienergebnisse sind positiv, Langzeitergebnisse werden erwartet. Die zweite Säule der Prävention ist die regelmäßige Krebsvorsorge durch den zytologischen Abstrich und ggf. ergänzender Kolposkopie. Leider wird diese Vorsorge bislang nur von der Minderheit der Patientinnen in Deutschland wahrgenommen. Es stellt sich daher die Frage, ob in der Zukunft die Impfprävention diese Lücke schließen und somit zu einer Reduktion der Inzidenz an Zervixkarzinomen und anderen genitalen Karzinomen führen kann.

Schlüsselwörter

Prävention Impfung Vulvakarzinom Vaginakarzinom Zervixkarzinom 

Human papillomavirus (HPV) in gynecology

Abstract

Knowledge concerning the human papillomavirus in the development of cervical cancer and other genital cancers has led to a rethinking and therefore renewal of primary prevention. In addition to the annually offered cytological check for preventing cervical cancer, a vaccination has also been developed which targets adolescent girls. Current results of clinical trials are positive but long-term follow-up results are still awaited. The second pillar of the prevention of cervical cancer is the annual cytological check up. Unfortunately, only the minority of women in Germany undergo this check. Therefore it remains questionable whether the new vaccination strategy is able to close this gap and reduce the incidence of cervical cancer.

Keywords

Prevention Vaccination Vulval cancer Vaginal cancer Cervical cancer 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • I. Mebes
    • 1
  • F. Amari
    • 1
  • K. Diedrich
    • 1
  • M. Thill
    • 1
  • D.A. Beyer
    • 1
  1. 1.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeUniversitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations