Der Gynäkologe

, Volume 45, Issue 3, pp 178–183

Die postpartale Blutung

Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-011-2871-y

Cite this article as:
Mörtl, M., Fries, D. & Schlembach, D. Gynäkologe (2012) 45: 178. doi:10.1007/s00129-011-2871-y
  • 253 Downloads

Zusammenfassung

Die nach Ausschöpfen aller konservativen Therapiemaßnahmen persistierende postpartale Blutung (PPH) stellt das Worst-Case-Szenario, den absoluten geburtshilflichen Notfall, dar. In dieser Extremsituation erfordert die hämodynamische Instabilität der Patientin mit einhergehender Gerinnungsstörung, Azidose und Hypothermie ein schnelles, interdisziplinäres und strukturiertes Vorgehen. Zur Vermeidung maternaler Todesfälle steht das Abwenden der mütterlichen Lebensgefahr vor der Erhaltung der Fertilität. In dieser Situation wird immer noch die rasche Hysterektomie als Ultima Ratio empfohlen. Dieses Verfahren erfordert zumindest eine gewisse operative Erfahrung und geht aufgrund der Gerinnungsstörung mit einem enormen zusätzlichen Blutverlust einher. Es zu diesem Zeitpunkt zu starten, muss schon wegen der nicht unbeträchtlichen Zeit, das es in Anspruch nimmt, dringend diskutiert werden.

Schlüsselwörter

Postpartale Blutung Hysterektomie Blutverlust Hämorrhagischer Schock „Damage control“ 

Postpartum hemorrhage

Abstract

Persisting postpartum hemorrhage (PPH), i.e. bleeding despite correct treatment with conservative therapeutic regimens, can be considered as the obstetric emergency worst case scenario. In this extreme situation the hemodynamic instability of the patient combined with the concomitant coagulation disorder, acidosis and hypothermia requires a rapid, interdisciplinary and structured action. At this time point in order to avoid maternal death the primary goal is not preservation of fertility but, given the extreme time pressure, only avoidance of the life-threatening situation for the mother. The current last resort recommendation in this drastic situation is to quickly perform a hysterectomy. Performing a surgical procedure which requires at least a certain amount of surgical experience, is associated with considerable additional blood loss and is time-consuming at this time point should be urgently discussed. The aim of this report is to introduce an interdisciplinary approach in this last resort scenario which takes these special circumstances into account.

Keywords

Postpartum hemorrhage Hysterectomy Surgical blood loss Shock, hemorrhagic Damage control surgery 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe, PerinatalzentrumKlinikum Klagenfurt am WörtherseeKlagenfurtÖsterreich
  2. 2.Klinische Abteilung für Allgemeine & Chirurgische IntensivmedizinMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  3. 3.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeKlinikum der Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations