, Volume 45, Issue 1, pp 17-22
Date: 12 Jan 2012

Biobanken als wissenschaftliche Ressourcen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Biomaterialbanken sind von zentraler Bedeutung für die medizinische Forschung. In Biobanken werden Daten und Probenmaterial von Personen gesammelt und der medizinischen Forschung effizient sowie qualitätsgesichert zur Verfügung gestellt. Seit 2003 besteht am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein die Biobank PopGen. Sie schließt populationsbasiert Fälle und Kontrollen in Studien zu entzündungsbasierten, neurologischen, onkologischen und anderen Erkrankungen ein. Vorrangiges Ziel ist es, DNA für genetische Assoziationsstudien verfügbar zu machen. Bis heute sind Material und Daten von mehr als 80.000 Personen in PopGen eingeschlossen. Mit der zunehmenden Bedeutung für die „personalisierte Medizin“ sind standort- und länderübergreifende Nutzungen von Proben und Daten notwendig, um Studienpopulationen von ausreichender Größe für relevante statistische Aussagen zu erhalten. Diese Entwicklung stellt an die Harmonisierung von Studiendesigns, das Qualitätsmanagement von Proben und Daten sowie an Datenschutzaspekte neue Herausforderungen, denen sich nationale, europäische und internationale Initiativen stellen.

Abstract

Biomaterial banks are of core importance for medical research. Biobanks are characterized by collection of data and human biomaterial and efficient and quality controlled provision of these materials for medical research. The PopGen biobank was initiated in 2003 at the University Hospital Schleswig-Holstein and includes cases and controls for population-based studies on inflammatory, neurological, oncological and other diseases. The main aim of PopGen is to make DNA available for genetic association studies. To-date material and data from more than 80,000 individuals have been included into PopGen. With the increasing importance of personalized medicine collaborative use of data and samples across different institutions or countries is needed to obtain material collections of sufficient size for statistically valid conclusions. This development poses challenges for the harmonization of study designs, quality control of data and samples and aspects of data safety, which are currently tackled in national, European and international initiatives.