Der Gynäkologe

, 44:601

Intrauterine Zytomegalievirusinfektion

Neues zur Pränataldiagnostik und Hyperimmunglobulinbehandlung
  • K.O. Kagan
  • I. Mylonas
  • M. Enders
  • D. Wallwiener
  • K. Friese
  • G. Jahn
  • K. Hamprecht
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-011-2776-9

Cite this article as:
Kagan, K., Mylonas, I., Enders, M. et al. Gynäkologe (2011) 44: 601. doi:10.1007/s00129-011-2776-9

Zusammenfassung

Die kongenitale Zytomegalieinfektion ist die häufigste nichtgenetisch bedingte Ursache von Hörstörungen bei Kleinkindern. Sie basiert auf einer maternalen Primärinfektion oder Reaktivierung/Reinfektion in der Schwangerschaft. Die Erhebung des maternalen HCMV-Serostatus findet in der Schwangerschaftsvorsorge noch keine Berücksichtigung. Aufgrund der fehlenden Therapieoption ist die HCMV-Primärinfektion in der Schwangerschaft derzeit kein Grund für ein generelles Seroscreening zur Identifizierung der suszeptiblen Schwangeren. Vorgestellt werden Fortschritte in der präpartalen Virusdiagnostik und neue, noch nicht evidenzbasierte Behandlungsstrategien. Vielerorts auch in Deutschland wurden innerhalb der letzten zwei Jahre Schwangere mit nachgewiesener HCMV-Primärinfektion mit Hyperimmunglobulin (HIG) behandelt, die relevanten laufenden Studien werden kurz vorgestellt. Drei Fallbeispiele aus der Praxis illustrieren die limitierten Interventionsmöglichkeiten bei intrauteriner HCMV-Infektion. Noch ist es zu früh, allzu optimistisch in die Zukunft der jährlich EU-weit 6800 HCMV-infizierten Kinder mit Folgeschädigungen zu sehen.

Schlüsselworte

Virusdiagnostik Kongenitale Entwicklungsstörungen Zentralnervensystem Antikörpertherapie Impfung 

Prenatal cytomegalovirus infection

Advances in prenatal diagnostics and hyperimmune globulin therapy

Abstract

Congenital HCMV infection is the major non-genetic cause of deafness in children. Maternal primary infections or reactivation/reinfection during pregnancy is the source of materno-fetal transmission. A general HCMV screening is not performed in the 27 countries of the EU. In the absence of an available vaccine and the absence of an evidence-based treatment option maternal screening is not performed. However, maternal screening at the beginning of the pregnancy would allow identification of seronegative pregnant mothers at risk of acquiring HCMV. With hygiene counselling the rate of primary infections could be reduced. At the moment two multicentre studies are being performed to check the effectivity of hyperimmune globulin administration to mothers with proven primary HCMV infections. It is still too early to be overly optimistic about the fate of 6,800 HCMV-infected infants with sequelae born every year in the EU-27.

Keywords

Virus diagnostics Congenital developmental disorders Central nervous system Antibody therapy Vaccination 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • K.O. Kagan
    • 1
  • I. Mylonas
    • 2
  • M. Enders
    • 3
  • D. Wallwiener
    • 1
  • K. Friese
    • 2
  • G. Jahn
    • 4
  • K. Hamprecht
    • 4
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik TübingenTübingenDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe – InnenstadtUniversität MünchenMünchenDeutschland
  3. 3.Labor Frau Professor Gisela Enders und PartnerStuttgartDeutschland
  4. 4.Institut für Medizinische Virologie und Epidemiologie der ViruskrankheitenUniversitätsklinikum TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations