Der Gynäkologe

, 44:615

Hepatitisinfektion in der Schwangerschaft und bei der Geburt

  • J. Weichert
  • A. Schröer
  • D.A. Beyer
  • K. Diedrich
  • D.R. Hartge
Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-011-2772-0

Cite this article as:
Weichert, J., Schröer, A., Beyer, D. et al. Gynäkologe (2011) 44: 615. doi:10.1007/s00129-011-2772-0
  • 140 Downloads

Zusammenfassung

Die häufigste Ursache eines Ikterus in graviditate ist eine Virushepatitis, die häufig mit einer passageren Funktionsstörung der Leber einhergeht. Während akute virale Hepatitiden in der Schwangerschaft häufig asymptomatisch verlaufen, ohne Beeinträchtigung des Feten, sind einige der Hepatitisviren für eine erhöhte neonatale Morbidität verantwortlich, insbesondere, wenn die Infektion um den errechneten Termin oder unter der Geburt stattgefunden hat. Nichtsdestotrotz konnte in den letzten Jahren die Zahl der akuten neonatalen Infektionen deutlich gesenkt werden (Hepatitis-B-Simultanimpfung). Im Gegensatz dazu steht eine entsprechende Immunprophylaxe gegen Hepatitis C bislang nicht zu Verfügung. Das vertikale Übertragungsrisiko ist eher gering. Die perinatale Transmission der Hepatitis E ist als gering einzustufen, allerdings sind schwere maternale Krankheitsverläufe beschrieben. Die klinische Bedeutung einer Hepatitis-G-Infektion ist unklar. Entzündliche Leberveränderungen durch andere Viren, toxische Substanzen oder Autoimmunhepatitiden sind vergleichsweise selten.

Schlüsselwörter

Hepatitisviren Viruslast Immunisierung Transmission Neonatale Risiken 

Hepatitis infection in pregnancy and childbirth

Abstract

The most common cause of jaundice in pregnancy is viral hepatitis, potentially accompanied by temporary dysfunction of the liver. Whereas acute viral hepatitis in pregnancy frequently describes an asymptomatic course, thereby only rarely affecting the fetus, some of the known hepatitis viruses might cause severe morbidity in the neonatal period particularly when the infection is noted near term or sub partu. However, efforts have been made in order to reduce the number of acute neonatal infections (hepatitis B immune globulin and vaccine). Conversely, no immunoprophylaxis for hepatitis C is available yet, although the vertical transmission rate is low. Perinatal transmission of hepatitis E is unusual, but maternal disease is often severe. The clinical relevance of the commonly found hepatitis G virus remains unknown. Liver inflammation caused by other viruses, toxic agents or autoimmune hepatitis are rare conditions in pregnancy.

Keywords

Hepatitis viruses Viral load Immunisation Transmission Neonatal risks 

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • J. Weichert
    • 1
  • A. Schröer
    • 1
  • D.A. Beyer
    • 2
  • K. Diedrich
    • 2
  • D.R. Hartge
    • 1
  1. 1.Bereich Pränatalmedizin und Spezielle Geburtshilfe, Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Klinik für Frauenheilkunde und GeburtshilfeUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland

Personalised recommendations