Der Gynäkologe

, Volume 43, Issue 9, pp 757–771

Vorstufen des Mammakarzinoms

Gutartige und präinvasive intraluminale Läsionen
  • M.W. Beckmann
  • L. Kahmann
  • J. Strehl
  • R. Schulz-Wendtland
  • A. Hartmann
  • M.R. Bani
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00129-010-2654-x

Cite this article as:
Beckmann, M., Kahmann, L., Strehl, J. et al. Gynäkologe (2010) 43: 757. doi:10.1007/s00129-010-2654-x
  • 181 Downloads

Zusammenfassung

Inzidenz und Prävalenz und damit auch die Bedeutung der benignen und präinvasiven Läsionen der Mamma haben zugenommen. Bisher sind besonders die Ätiologie, das relative Risiko für die Entstehung eines Mammakarzinoms und damit auch die klinische Relevanz häufig unklar, was bei Ärzten wie Patientinnen gleichermaßen zu Unsicherheiten und zu Problemen in Diagnostik, Therapie und Nachsorge führt. Goldstandard der Diagnostik ist die Mammographie sowie nachfolgend die histologische Sicherung des Befundes. Zur Therapie der benignen Befunde ist, wenn überhaupt notwendig, die Exzision (in toto) ausreichend. Zur Behandlung präinvasiver Läsionen sind auch adjuvante Therapien wie Radiatio und endokrine Therapie in der Diskussion. Bei unzureichender Datenlage wird derzeit für Patientinnen mit duktalem Carcinoma in situ (DCIS) eine Nachsorge analog der von Patientinnen mit invasivem Mammakarzinom empfohlen. Ziel des Beitrags ist die Darstellung der aktuellen Datenlage, der verschiedenen Klassifikationen sowie diagnostischer und therapeutischer Optionen.

Schlüsselwörter

Benigne intraluminale Mammaläsionen Präinvasive intraluminale MammaläsionenDuktales Carcinoma in situAtypische duktale HyperplasieLobuläre intraepitheliale NeoplasieGewöhnliche duktale Hyperplasie

Preliminary stages of breast cancer

Benign and preinvasive intraluminal lesions

Abstract

Benign and pre-invasive lesions of the breast are in the focus of current research, due to growing incidence and prevalence in the last decades. Up to now the etiology or risk factors promoting invasiveness have remained elusive and the clinical implications are not yet completely understood. This leads to uncertainty for both physicians and patients and causes problems regarding diagnostics, therapy and aftercare. Mammography is still considered as the gold standard imaging method, and diagnosis is usually confirmed by histopathological assessment. Total excision seems to be an adequate therapy for benign lesions of the breast, whereas adjuvant therapeutic options, such as radiotherapy or endocrine therapy are becoming more important in treatment strategies for preinvasive lesions. Due to a lack of evidence aftercare is organized in analogy to invasive breast cancer. The aim of this article is to illustrate the current data, describe distinct classification systems and discuss different diagnostic and therapeutic options.

Keywords

Precancerous conditionCarcinoma, mammary ductalCarcinoma, preinvasiveDuctal carcinoma in situHyperplasiaLobular neoplasms

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • M.W. Beckmann
    • 1
  • L. Kahmann
    • 1
  • J. Strehl
    • 2
  • R. Schulz-Wendtland
    • 3
  • A. Hartmann
    • 2
  • M.R. Bani
    • 1
  1. 1.FrauenklinikUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland
  2. 2.Pathologisches InstitutUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland
  3. 3.Radiologisches InstitutUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland