Leitthema

Der Gynäkologe

, Volume 43, Issue 7, pp 595-600

Angiogenese in Reproduktionsmedizin und gynäkologischer Onkologie

  • T. HawighorstAffiliated withKlinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin, Georg-August-Universität Göttingen Email author 
  • , W. SteinAffiliated withKlinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin, Georg-August-Universität Göttingen
  • , C. GründkerAffiliated withKlinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin, Georg-August-Universität Göttingen
  • , G. EmonsAffiliated withKlinik für Gynäkologie und Geburtshilfe, Universitätsmedizin, Georg-August-Universität Göttingen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Angiogenese bezeichnet das Wachstum von Blutgefäßen aus einem vorgebildeten Kapillarsystem. Angiogenese ist ein physiologischer Prozess bei Entwicklung und Wachstum von Geweben und Organen. Die Blutgefäßentwicklung wird durch eine Veränderung des Gleichgewichts zwischen pro- und antiangiogenen Faktoren induziert. Angiogenese spielt in der Kontrolle des Menstruationszyklus sowie bei Implantation und Wachstum der Plazenta eine wichtige Rolle. Bei vielen Erkrankungen in der Gynäkologie und Geburtshilfe (z. B. ovarielles Hyperstimulationssyndrom, Endometriose, Präeklampsie) ist die Regulation angiogener Prozesse gestört. Angiogenese ist auch beim Wachstum und der Metastasierung maligner Tumoren von essentieller Bedeutung. Inhibitoren der Tumorangiogenese sind in den Blickpunkt neuer Therapiestrategien gekommen. Die Wirksamkeit des antiangiogenen Antikörpers Bevacizumab in der Behandlung von metastasierendem Brustkrebs wurde nachgewiesen. Der Beitrag gibt eine Übersicht über die Rolle der Angiogenese in der Reproduktionsmedizin und der gynäkologischen Onkologie mit Akzentuierung der klinischen Relevanz.

Schlüsselwörter

Angiogenese Antiangiogenese Menstruationszyklus Plazentation Gynäkologische Tumoren

Angiogenesis in reproduction medicine and gynecological oncolology

Abstract

Angiogenesis is a physiological process involving the growth of new blood vessels from pre-existing vessels. The formation of new blood vessels is a normal and vital process in growth and development. The switch to the angiogenic phenotype is induced by a change in the balance of positive and negative regulators of angiogenesis. Angiogenesis plays an important role in the regulation of the female menstrual cycle. In prenatal medicine the formation of blood vessels is also significant for implantation and for the development of the placenta. The regulation of angiogenetic processes is defective in many gynecological and obstetric diseases (e.g. ovarian hyperstimulation syndrome, endometriosis and preeclampsia). Angiogenesis also plays an important role in the growth and metastasization of malignant tumors. Inhibition of tumor angiogenesis has become the focus of new treatment strategies. The efficacy of the anti-angiogenic antibody bevacizumab in the treatment of metastatic breast cancer has been demonstrated. This article gives an overview of the role of angiogenesis in the female reproductive system and in gynecological oncology with the main focus on the clinical significance.

Keywords

Angiogenesis Anti-angiogenesis Menstrual cycle Placentation Gynecological tumors