, Volume 42, Issue 11, pp 872-876
Date: 30 Sep 2009

Neue Methoden zur Früherkennung der Präeklampsie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Nach wie vor ist die Präeklampsie eine der häufigsten schwerwiegenden Schwangerschaftskomplikationen. Die Risikoabschätzung wird bis heute in der klinischen Routine vor allem durch die Risikofaktoren in der Anamnese bestimmt, und bis 2004 standen laut einer Veröffentlichung der WHO keine verlässlichen Parameter zur Prädiktion bereit. Neuere Biomarker, vor allem die Angiogenesefaktoren sFLT-1, „placental growth factor“ und Endoglin sowie „placental protein 13“, eröffnen aber, besonders in Kombination mit der Widerstandsmessung der A. uterina, erfolgversprechende Möglichkeiten zur Prädiktion der Präeklampsie. Auch die Genomforschung sowie die sog. Metabolomics und Proteomics zeigen neue mögliche Wege zum Verständnis von Pathomechanismen und Prädiktion. Im Beitrag soll versucht werden, die aktuellen Ergebnisse der Forschung und künftig mögliche Methoden zur Früherkennung von gefährdeten Patientinnen vorzustellen.

Abstract

Pre-eclampsia remains one of the most common severe complications in pregnancy. Clinical assessment is still done primarily through risk factors ascertained by anamnesis. According to a World Health Organisation release, until 2004 there still existed no dependable parameters for estimation of the risk. More recently biomarkers, above all the angiogenesis factors sFLT-1, placental growth factor, endoglin, and placental protein 13, show promise for better prediction of pre-eclampsia, especially combined with uterine artery resistance measurements. Genome research and so-called metabolomics and proteomics introduce new ways of understanding the prediction and pathomechanics of this disorder. Recent study results and new developments for early recognition of endangered patients are presented.