Der Gynäkologe

, Volume 41, Issue 3, pp 209–214

Aktuelles zur Hormontherapie in der Peri- und Postmenopause

Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-008-2124-x

Cite this article as:
Ortmann, O., Noss, D. & Horn, F. Gynäkologe (2008) 41: 209. doi:10.1007/s00129-008-2124-x
  • 26 Downloads

Abstract

Die Hormontherapie in der Peri- und Postmenopause (HT) hat eine Reihe von Nutzen und Risiken. Momentan wird der potenzielle präventive Effekt auf kardiovaskuläre Erkrankungen diskutiert. Eine protektive Wirkung ist möglich, aber nicht klar nachzuweisen, wohl aber Risikoerhöhungen bei vorbestehenden Belastungen. Das Brustkrebsrisiko wird in Abhängigkeit der Zusammensetzung der HT und der Anwendungsdauer nicht beeinflusst bzw. erhöht. Alternativen zur HT sind nicht oder weniger wirksam zur Behandlung von klimakterischen Beschwerden.

Schlüsselwörter

Hormontherapie Hormonsensitive Tumoren Phytotherapeutika Kardiovaskuläre Morbidität Thromboembolien 

Developments in hormone therapy during and after menopause

Abstract

Hormone therapy of peri- and postmenopausal women (HT) has a number of risks as well as benefits. Its protective effect on cardiovascular disease is currently under discussion. Such an effect is possible but not yet clearly proven, and the risk grows even higher in women with preexisting risk factors. Depending on type and duration of HT treatment, the risk of breast cancer is neither affected nor increased. The alternatives to HT have little or no effect on treatment for climacteric symptoms.

Keywords

Hormone therapy Hormone-sensitive tumors Phytotherapy Cardiovascular morbidity Thromboembolisms 

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Frauenheilkundeund Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. JosefRegensburgDeutschland

Personalised recommendations