, Volume 40, Issue 9, pp 737-738
Date: 25 Aug 2007

HPV-Impfung

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access
This is an excerpt from the content

Originalpublikation

The Future II Study Group (2007) Effect of prophylactic human papillomavirus L1 virus-like-particle vaccine on risk of cervical intraepithelial neoplasia grade 2, grade 3, and adenocarcinoma in situ: a combined analysis of four randomised clinical trials. Lancet 369: 1861–1868

Zervixkarzinome – weltweit die zweithäufigste Todesursache durch Krebserkrankungen bei Frauen – werden durch onkogene Typen des humanen Papillomavirus (HPV) verursacht. Vorstufen sind zervikale intraepitheliale Neoplasien Grad 2 und 3 (CIN 2/3) sowie Adenocarcinomata in situ (AIS). Obwohl Screeningprogramme, die auf dem Papanicolaou- (PAP-)Test basieren, die Mortalität der Erkrankung in den Industrienationen deutlich senken konnten, sterben weltweit jährlich immer noch 230.000 Frauen an diesem Tumor. Die Typen HPV 16 und HPV 18 sind für rund 70% aller invasiven Zervixkarzinome verantwortlich.

Mittlerweile wurden 2 verschiedene Impfstoffe entwickelt, die sich gegen diese Typen richten. Einer von