, Volume 40, Issue 8, pp 604-610
Date: 21 Jul 2007

Beratung zur gesunden Ernährung und Nahrungsergänzungsmitteln

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Aktuelle Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr wurden gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) und den Gesellschaften für Ernährung in Österreich (ÖGE) und der Schweiz (SGE, SVE) herausgegeben. Diese Empfehlungen, Schätzwerte und Richtwerte bilden die Basis für die praktische Umsetzung einer gesundheitsfördernden Kost, die Makro- und Mikronährstoffe, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe in adäquaten Mengen liefert. Präventives Potenzial hat vor allem eine Kost, die reichlich Obst und Gemüse enthält. Generell gilt, dass falsches Ernährungsverhalten nicht durch die Verwendung von angereicherten Lebensmitteln bzw. Nahrungsergänzungsmitteln ausgeglichen werden kann. Für die Schwangerschaft und Stillzeit sowie für die Postmenopause ist ein Mehrbedarf einzuplanen. Dieser Mehrbedarf, für den eine gezielte Supplementierung indiziert ist, betrifft vor allem Folsäure, Jod, Eisen und Kalzium (in der Schwangerschaft) sowie Vitamin D, Kalzium und Vitamin B12 (im höheren Alter).

Abstract

Reference values for nutrient intakes were issued jointly by the German Association for Nutrition (DGE) and the Nutrition Associations in Austria (ÖGE) and Switzerland (SGE, SVE). These recommendations and estimated and approximate nutrient values are used as the basis of a healthy diet including adequate amounts of macro- and micronutrients and fibre. A capacity for preventing disease is ascribed particularly to a diet that includes abundant fruit and vegetables. It is generally accepted that a poor nutritional intake cannot be compensated for by the use of enriched foods or dietary supplements. Additional nutrient requirements need to be planned for in the case of expectant and nursing mothers and postmenopausal women. Folate, iodine, iron and calcium (in pregnancy) and vitamin D, calcium and vitamin B12 (in the elderly) are the main candidates for targeted supplementation.