, Volume 40, Issue 7, pp 532-535
Date: 05 Jul 2007

Sterilitätstherapie bei Endometriose

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Eine geringgradige Endometriose sollte zunächst nicht als Sterilitätsfaktor gewertet werden. Sind andere Sterilitätsursachen ausgeschlossen bzw. erfolgreich behandelt und kommt es trotz Ovulationsinduktion nicht innerhalb von 12 Zyklen zu einer Schwangerschaft, muss die Endometriose als Sterilitätsursache akzeptiert werden. Dann ist die endoskopische Exzision/Vaporisation jedes Herdes empfehlenswert. Bei moderater und schwerer Endometriose steht die chirurgische Intervention als Sterilitätstherapie klar im Vordergrund. Nach laparoskopischer Primärtherapie hat sich die medikamentöse Intervalltherapie mit GnRH-Analoga für 3–6 Monate bewährt. Falls keine Schwangerschaft eintritt, schließt sich die komplette Sanierung per Laparoskopie oder Laparotomie unter mikrochirurgischen Kautelen an. Bleiben die chirurgischen Maßnahmen suboptimal und führen sie nicht zur gewünschten Sanierung des Situs, eröffnet die In-vitro-Fertilisation die besten Chancen. Besondere Bedeutung hat die Individualisierung der Sterilitätstherapie bei Endometriose, wobei die parallele und konsekutive Anwendung verschiedener Methoden gewährleistet sein muss.

Abstract

When endometriosis is present but only a mild case, it should not initially be assumed that it is a factor in sterility. If other reasons for sterility have been excluded or successfully treated and no pregnancy ensues within 12 cycles even though ovulation has been induced, it has to be accepted that the endometriosis is causing the sterility. After laparoscopical primary therapy, pharmacological interval therapy with GnRH analogues for 3–6 months has proved helpful. If pregnancy still fails to occur complete clearance by laparoscopy or laparotomy with microsurgical cauterisation is the next step. If the surgery is not optimal and does not lead to the desired clearance of the site, in vitro fertilisation then offers the best chance of success. Particular attention should be paid to the individual tailoring of sterility treatment in endometriosis, and parallel and sequential application of different methods must be ensured.