, Volume 40, Issue 6, pp 431-439
Date: 24 May 2007

Isolierte Tumorzellen in Knochenmark und Blut von Patientinnen mit primärem Mammakarzinom – Klinische Relevanz

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Trotz wesentlicher Fortschritte in der systemischen Therapie des Mammkarzinoms sind Rezidive nach oft langer Latenzzeit charakteristisch. Ausgangspunkt für eine Fernmetastasierung sind in der Regel isolierte Tumorzellen, die bereits früh im Verlauf der Erkrankung hämatogen disseminieren. Der Nachweis dieser minimalen Tumorresiduen („minimal residual disease“, MRD) ist mit konventionellen bildgebenden Verfahren nicht möglich; die dafür am besten etablierte Methode ist der immunzytochemische Nachweis isolierter Tumorzellen im Knochenmark (KM). Die daraus gewonnenen Informationen über Prävalenz und Phänotyp der Tumorzellen lassen Rückschlüsse auf Tumorbiologie und individuelle Prognose zu und könnten in der adjuvanten Situation eine Therapieoptimierung ermöglichen. Die immunzytochemische KM-Untersuchung könnte die Antwort auf die Frage nach dem individuellen Erfolg adjuvanter Therapien erleichtern und Grundlage für die Einleitung einer sekundär-adjuvanten Therapie sein. Außerhalb klinischer Studien sollte der Nachweis isolierter Tumorzellen derzeit nicht als alleinige Grundlage für eine Therapieentscheidung herangezogen werden.

Abstract

Data is emerging on the prognostic relevance of occult metastatic cells in the bone marrow of patients with various solid tumors. There is increasing evidence that validated anti-cytokeratin antibodies represent the present standard for the detection of isolated tumor cells. This immunocytochemical assay allows the identification of patients with occult tumor cell dissemination that cannot be identified by conventional screening methods in tumor staging. According to recent studies, these patients are at higher risk for the subsequent development of distant metastases and might therefore benefit from early systemic therapy. Therapeutic monitoring and cell cycle independent antibody-based therapy are among the possible implications of this new, promising diagnostic tool. The present review also focuses on the state of the art in reliable detection methods of occult metastatic cells in the bone marrow of breast cancer patients and on the prognostic relevance of these cells at different stages of the disease.