, Volume 39, Issue 12, pp 953-958

Geburtshilfe bei Adipositas permagna

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Für Geburtshelfer stellt die Adipositas eine große Herausforderung während der Schwangerschaft, unter der Geburt und in der postpartalen Periode dar. Erkrankungen in der Schwangerschaft, wie schwangerschaftsinduzierte Hypertonie, Gestationsdiabetes und Präeklampsie kommen bei adipösen Schwangeren signifikant häufiger vor. Auch über die erhöhte Inzidenz einer Sectio caesarea sollten adipöse Schwangere aufgeklärt werden. Generell ist das Fetal Outcome geringgradig schlechter als das von Neugeborenen normalgewichtiger Mütter, es werden häufiger hypertrophe Kinder geboren, und sie müssen häufiger in eine Kinderklinik verlegt werden. Das Augenmerk sollte auf der Gewichtsreduktion vor einer geplanten Schwangerschaft liegen. Adipöse Schwangere müssen engmaschiger betreut werden, um Komplikationen vorzubeugen bzw. um sie zu beherrschen. Wird dies umgesetzt, ist das Fetal outcome durchaus mit dem von Kindern normalgewichtiger Schwangerer vergleichbar.

Abstract

Obesity presents a major challenge during pregnancy, birth and in the postpartum period. Indeed, certain illnesses during pregnancy such as hypertension, gestational diabetes and preeclampsia occur significantly more commonly in obese individuals. There is also a higher incidence of cesarean sections in obese individuals, a fact which requires clarification. In general, the fetal outcome is only marginally poorer than that for babies born to normal weight mothers, although more hypertrophic babies are born which require a children’s hospital. Consideration should be given to weight reduction before a planned pregnancy. Obese pregnant women require more care than normal weight women in order to prevent or effectively control complications. If this is carried out, then the fetal outcome is comparable to that from normal weight mothers.