Der Gynäkologe

, Volume 39, Issue 10, pp 768–773

Medikamentöse Primärtherapie des fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms

Zum Thema

DOI: 10.1007/s00129-006-1889-z

Cite this article as:
Pfisterer, J., Jonat, W. & Hilpert, F. Gynäkologe (2006) 39: 768. doi:10.1007/s00129-006-1889-z

Zusammenfassung

Das Ovarialkarzinom als maligner, epithelialer Tumor ist mit etwa 10.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland die fünfthäufigste Malignomerkrankung bei der Frau, bei allen Todesursachen steht es an 4. Stelle und ist somit in Relation zur Anzahl der Erkrankten die häufigste gynäkologische Krebstodesursache. Diese Zahlen untermauern die hohe gesundheitspolitische Bedeutung. Standard in der primären Chemotherapie ist die Kombination von Carboplatin und Paclitaxel. Für diese beiden Substanzen liegt das beste Wirkungs-/Nebenwirkungsspektrum einschließlich der Lebensqualität vor. Optimierungsversuche wie die Hinzunahme weiterer zytotoxischer Substanzen waren bislang mit keiner Effektivitätssteigerung verbunden. Auch die intraperitoneale Therapie kann nicht zuletzt wegen ihrer enormen Toxizität nicht außerhalb von Studien empfohlen werden. Große Hoffnungen werden in die „targeted therapies“ gesetzt, erste Studien mit diesen Substanzen laufen derzeit auch in Deutschland an.

Schlüsselwörter

OvarialkarzinomChemotherapiePrimärtherapie

First-line chemotherapy of advanced ovarian cancer

Abstract

With approximately 10,000 new cases each year in Germany, ovarian cancer as a malignant epithelial tumor is the fifth most common malignancy in women; it is the fourth leading cause of death and thus, in proportion to the number of patients, the most common gynecologic cancer-related cause of death. These figures underline the significance of this disease with regard to health policy. Standard in primary chemotherapy is the combination of carboplatin and paclitaxel. These two agents provide the best ratio of benefits and side effects, including quality of life. Further attempts to optimize treatment such as the addition of other cytotoxic agents have failed to show any increased effectiveness so far. Intraperitoneal therapy outside of clinical trials cannot be recommended either, due to its high toxicity. Much hope is pinned on targeted therapies, and the first trials with these substances are about to start in Germany.

Keywords

Ovarian cancerChemotherapyFirst-line

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gynäkologie und GeburtshilfeUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus KielKielDeutschland
  2. 2.FrauenklinikUniversitätsklinikum MannheimMannheimDeutschland