Der Gynäkologe

, Volume 39, Issue 3, pp 239–250

Das Ovarialkarzinom

Herausforderung für Arzt und Patientin
Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00129-006-1811-8

Cite this article as:
Pfisterer, J., Schmalfeldt, B. & du Bois, A. Gynäkologe (2006) 39: 239. doi:10.1007/s00129-006-1811-8

Zusammenfassung

Obwohl das Ovarialkarzinom als maligner, epithelialer Tumor mit etwa 8000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland nur die 7. häufigste Malignomerkrankung bei der Frau ist, steht es bei allen Todesursachen an 4. Stelle und ist somit in Relation zur Anzahl der Erkrankten die häufigste gynäkologische Krebstodesursache. Diese Zahlen untermauern, trotz der relativ geringen Inzidenz der Erkrankung, die hohe gesundheitspolitische Bedeutung. In letzter Zeit hat es zahlreiche neue Erkenntnisse in der Primär- und Rezidivtherapie der Erkrankung gegeben. Die Umsetzung dieser in nationalen und internationalen Standards und Leitlinien implementierten neuen Entwicklungen in den klinischen Alltag ist zur Verbesserung der Situation der Betroffenen dringend erforderlich, nicht zuletzt da die Therapie des Ovarialkarzinoms — und damit die Prognose der Patientinnen — in Deutschland im Vergleich mit anderen europäischen Ländern schlechter ist.

Schlüsselwörter

OvarialkarzinomOperationChemotherapieRezidiv

Ovarian cancer

A challenge for physician and patient

Abstract

Although ovarian cancer in the form of a malignant epithelial tumor, with about 8,000 new cases per year in Germany, represents only the seventh most common malignant tumor in women, it is the fourth most common cause of death. In relation to the number of affected women, it is therefore the most common gynecologic cause of death due to cancer. Despite the relatively low incidence of the disease, these figures emphasize its major importance for the health sector. Recently, numerous new findings have emerged on the treatment of primary and recurrent disease. The implementation of these new developments already incorporated in national and international standards and guidelines into clinical practice, is essential for the improvement of the patients’ situation, given the fact that compared to other European countries, treatment of ovarian cancer, and thus also its prognosis, in Germany is worsi.

Keywords

Ovarian CancerSurgeryChemotherapyRecurrence

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2006

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Campus KielUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinDeutschland
  2. 2.Frauenklinik der Technischen Universität MünchenDeutschland
  3. 3.Klinik für Gynäkologie und Gynäkologische OnkologieDr.-Horst-Schmidt-Klinik GmbHWiesbaden
  4. 4.Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Campus KielUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinKielDeutschland