Der Gynäkologe

, Volume 38, Issue 5, pp 432–438

Neue molekulare Therapiekonzepte beim Mammakarzinom

Leitthema

DOI: 10.1007/s00129-005-1688-y

Cite this article as:
Sauer, G. & Kreienberg, R. Gynäkologe (2005) 38: 432. doi:10.1007/s00129-005-1688-y
  • 16 Downloads

Zusammenfassung

Die Entwicklung molekularer Therapieansätze bietet neue Perspektiven in der Behandlung des Mammakarzinoms. Im Unterschied zur klassischen Chemotherapie setzen diese Medikamente bei den in Tumorzellen veränderten subzellulären Mechanismen an. Wenngleich einige dieser neuen Therapieansätze nicht allein für das Mammakarzinom spezifisch sind, sondern auch in der Behandlung anderer Tumorentitäten erprobt oder bereits eingesetzt werden, sollen in dieser Übersicht des Umfangs wegen lediglich eine Auswahl für das Mammakarzinom relevanter Gesichtspunkte besprochen werden. Typische dosisintensivierte Therapieschemata bis zu einer von der Patientin gerade noch tolerierten Maximaldosis scheinen zur Beurteilung von Therapieeffekten solcher neu entwickelter Medikamente allein nicht geeignet zu sein. Vielmehr stellt die zur Hemmung des jeweiligen molekularen Zieles benötigte minimale Medikamentkonzentration die passende Messgröße dar. Klassische Einschätzungen des Therapieerfolges allein anhand kompletter oder partieller Remissionen müssen hier ergänzt werden durch die Länge des Zeitintervalls bis zur Erkrankungsprogression oder Therapieversagen.

Schlüsselwörter

MammakarzinomEGFRAngiogeneseAntikörpertherapieTyrosinkinase-Inhibitor

New molecular targets for breast cancer therapy

Abstract

Novel agents are being developed that target molecular mechanisms in breast cancer cells, especially those involving the inhibition of growth factor receptors, blocking tumor angiogenesis and signal transduction pathways, and the inhibition of invasion and metastasis. Validation of the particular molecular target activity becomes increasingly relevant in clinical trails, although anti-tumor efficacy may not necessarily be related to drug induced toxicity. Along with these new therapeutic approaches, it will be necessary to consider new treatment endpoints for drug evaluation. Moreover, assessment of a partial or complete response to therapy may be replaced by terms such as disease stabilization and overall survival. Therefore, identification of the optimal target inhibition dose may be the relevant parameter to be measured. This will be the most interesting challenge facing the development of new molecular targeted therapies in the future.

Keywords

Breast cancerEGFRAngiogenesisAntibody therapyTyrosine kinase inhibitor

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Universitätsfrauenklinik Ulm
  2. 2.Universitätsfrauenklinik UlmUlm