Der Gynäkologe

, Volume 38, Issue 1, pp 53–59

Prophylaxe der Neuralrohrdefekte und anderer Fehlbildungen

Praktische Umsetzung—Erfahrungen in der Schweiz
Zum Thema

DOI: 10.1007/s00129-004-1636-2

Cite this article as:
Tönz, O. Gynäkologe (2005) 38: 53. doi:10.1007/s00129-004-1636-2

Zusammenfassung

Eine Folsäureprophylaxe darf sich nicht mehr länger an der Verhütung von Neuralrohrdefekten allein orientieren. Auf Grund der heutigen Kenntnisse werden mit diesem Vitamin eine Reihe weiterer embryonaler Fehlbildungen verhütet. Außerdem gibt es gute Hinweise, dass damit auch die Inzidenz des Down-Syndroms, sowie von akuten lymphatischen Leukämien im Kleinkindesalters herabgesetzt werden kann. Als Prophylaxe ist die individuelle, perikonzeptionelle Prophylaxe mit mindestens 0,4 mg zusätzlicher Folsäure nach wie vor die einzig richtige und optimale Maßnahme. Leider ist die Umsetzung mit rund 30% sehr mangelhaft. Eine generelle Prophylaxe durch obligate Anreicherung eines Grundnahrungsmittels (Mehl) brächte nicht nur den Vorteil einer vollständigen Erfassung aller Schwangeren, sondern überdies eine günstige Beeinflussung aller homocysteinabhängigen Krankheiten des vorgerückten Lebensalters sowie einiger Karzinomtypen.

Schlüsselwörter

FolsäureprophylaxeNeuralrohrdefekteEmbryonale FehlbildungenHomocysteinassoziierte KrankheitenMehlanreicherung

Folic acid prophylaxis against neural tube defects and other malformations. Realization and experiences in Switzerland

Abstract

Folic acid prophylaxis should not be judged on its efficacy to prevent neural tube defects alone. Based on current knowledge, this vitamin helps to prevent a number of birth defects. In addition, there is some evidence that folic acid prophylaxis has a positive impact on the incidence of Down syndrome as well as acute lymphatic leukemia in early childhood. Individual periconceptional prophylaxis with an additional daily intake of at least 0.4 mg of folic acid is the preferred and optimal regimen. Unfortunately, compliance with this recommendation is rather poor reaching about 30%. Generalized prophylaxis with mandatory fortification of a basic food (e. g., flour) would reach all pregnant women and, in addition, would positively influence all homocystein-associated diseases of the elderly as well as some types of malignancies.

Keywords

Folic acid prophylaxisNeural tube defectsBirth defectsHomocystein-associated diseasesFlour fortification

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  1. 1.LuzernSchweiz
  2. 2.LuzernSchweiz