, Volume 38, Issue 3, pp 264-269

Operative correction of penile deviation with the Nesbit procedure and with Schroeder-Essed technique

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

60 patients with a marked penile deviation [40 because of a congenital penile deviation (CPD) and 20 as a result of the Peyronie's disease] were questioned about the result of the operation by means of a questionnaire in a retrospective study with an average follow-up of 45 month. The Nesbit procedure had been used with 49 of these 60 patients, the modified Schroeder-Essed technique had been used with 11 patients. There were 15 patients (25 %) in all, who suffered a relapse. In spite of the continual use of non-absorbable suture material with the Schroeder-Essed technique, the number of relapses was in this group plainly higher than in the Nesbit group (55 % and 18 % respectively). In our opinion this is caused by the insufficient tensile strength of pure plications. Regardless of the operating method, patients suffering from IPP showed a higher number of relapses than patients having a CPD (35 % and 20 % respectively). The reason for this might be the fact that one can never rule out completely the possibiliy of a further progress of the disease. 71 % of the patients in the Nesbit group were satisfied with the results of the operation, in the Schroeder-Essed group there were only 36 %. Irrespective of the operating method, IPP patients complained moreoften about late complications and erection problems after the operation and were more rarely satisfied with the result than patients with a CPD (50 % and 73 % respectively). We put this down to the fact that patients with a CPD and patients suffering from IPP represent very different collectives as far as age structure and morbidity are concerned. IPP patients frequently have erection problems even before the operation. Especially with IPP patients, preoperative erectile disfunction must be excluded, in the case of their occurrence there are to prefer other programmes of therapy.

Zusammenfassung

60 Patienten mit einer ausgeprägten Penisdeviation [40 aufgrund einer kongenitalen Penisdeviation (CPD) und 20 als Folge einer Induratio Penis Plastica (IPP)] wurden in einer retrospektiven Studie mit einem durchschnittlichen Follow-up von 45 Monaten mittels Fragebogen zum Operationsergebnis befragt. Bei 49 dieser 60 Patienten wurde nach Nesbit, bei 11 Patienten nach der modifizierten Technik von Schroeder und Essed verfahren. Insgesamt kam es bei 15 Patienten (25 %) zu einem Rezidiv. Obwohl bei der Operation nach Schroeder und Essed durchgängig nicht-resorbierbares Nahtmaterial verwendet wurde, lag die Rezidivquote in dieser Gruppe deutlich höher als in der Nesbit-Gruppe (55 bzw. 18 %). Dies ist unserer Ansicht nach durch die zu geringe Zugfestigkeit reiner Raffnähte bedingt. IPP-Patienten wiesen unabhängig vom Operationsverfahren eine höhere Rezidivrate auf als die Patienten mit einer CPD (35 % gegenüber 20 %). Ursache hierfür dürfte der nie sicher auszuschließende Progreß der Erkrankung sein; 71 % der nach Nesbit operierten Patienten waren mit dem erzielten Ergebnis zufrieden, in der Gruppe der nach Schroeder und Essed operierten Patienten waren dies lediglich 36 %. Unabhängig vom Operationsverfahren beklagten IPP-Patienten postoperativ häufiger Spätkomplikationen und Erektionsstörungen, sie äußerten sich seltener mit dem erzielten Ergebnis zufrieden als Patienten mit einer CPD (50 % gegenüber 73 %). Wir führen dies darauf zurück, daß Patienten mit einer CPD und einer IPP hinsichtlich Altersstruktur und Morbidität sehr unterschiedliche Kollektive darstellen, IPP-Patienten weisen häufig bereits präoperativ Erektionsprobleme auf. Insbesondere bei IPP-Patienten ist präoperativ eine erektile Dysfunktion auszuschließen, bei ihrem Vorliegen sind andere Therapiekonzepte zu bevorzugen.