, Volume 53, Issue 6, pp 854-864
Date: 07 Jun 2014

Therapie des nichtmetastasierten Prostatakarzinoms

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Aus Patientensicht ist die Therapieentscheidung beim nichtmetastasierten Prostatakarzinom komplex. Zu ihrer Unterstützung werden im angelsächsischen Raum zunehmend EDV-gestützte Entscheidungshilfen eingesetzt, die eine Personalisierung der Information ermöglichen. Um die didaktischen Möglichkeiten und Grenzen kennenzulernen, identifizierten wir entsprechende patientenorientierte Entscheidungshilfen.

Material und Methoden

Einschlusskriterium war die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder krankheitsbezogener Daten als Grundvoraussetzung einer Personalisierung. Mittels systematischer Literatur- und Internetrecherche bis 11/2013 sowie durch Gespräche mit Experten identifizierten wir insgesamt 10 Entscheidungshilfen von denen 6 wissenschaftlich evaluiert sind. Vergleichend bewerteten wir die einzelnen Entscheidungshilfen sowie Design und Ergebnisse der Evaluationsstudien.

Ergebnisse

Die Entscheidungshilfen beschreiben zwei bis sieben Therapieoptionen, wobei die radikale Prostatektomie und die perkutane Radiatio stets dargestellt sind. Auch Anzahl und Art der erfassten Parameter unterscheiden sich deutlich. Aus den Angaben leiten zwei Entscheidungshilfen eine konkrete Therapieempfehlung ab. Die wissenschaftliche Evaluation zeigt nach der Nutzung ein erhöhtes Wissen über die Erkrankung und eine größere Zuversicht bei der Therapiewahl. Die Zufriedenheit mit der Entscheidungshilfe war in allen Studien überwiegend hoch.

Schlussfolgerung

Für Patienten mit nichtmetastasiertem Prostatakarzinom existieren ausschließlich englischsprachige personalisierte Entscheidungshilfen. Sie können die partizipative Entscheidungsfindung für Patienten und Ärzte erleichtern, sodass hier mittelfristig Handlungsbedarf besteht.

Abstract

Background

Patients with nonmetastatic prostate cancer face a complex treatment decision. To support them with personalized information, a variety of interactive computerized decision aids have been developed in Anglo-Saxon countries. Our goal was to identify relevant decision aids and investigate their didactic strengths and limitations.

Materials and methods

We included decision aids that derived individualized content from personal and clinical data provided by the patient. By conducting a systematic literature and internet research through November 2013 supplemented by expert interviews, we identified 10 decision aids of which 6 had been investigated scientifically. We compared their individual characteristics as well as the design and results of the evaluation studies.

Results

The decision aids present two to seven therapy choices, whereby radical prostatectomy and percutaneous radiotherapy are always included. Number and type of parameters provided by the patient also vary considerably. Two decision aids derive a therapeutic recommendation from the patient’s input. Evaluation studies showed higher disease-related knowledge and greater confidence in the treatment decision after using one of six decision aids. Satisfaction with the decision aid was predominantly high.

Conclusions

Currently personalized patient decision aids for treatment of nonmetastatic prostate cancer are only available in English. These tools can facilitate the shared decision making process for patients and physicians. Therefore, comparable decision aids should be developed in German.

Abbildung 2: ©Michael A Diefenbach, Brian P Butz. Originally published in the Journal of Medical Internet Research (http://www.jmir.org/2004/1/e3/).
Abbildung 3: ©Lindsey Reichlin, Nithya Mani, Amy Harris, Kara McArthur, Nithin Rajan, Clifford Dacso. Originally published in the Journal of Medical Internet Research http://www.jmir.org/2011/1/e4/.
Die Abbildungen 2 und 3 wurden unter den Bedingungen der Creative Commons Attribution License (http://www.creativecommons.org/licenses/by/2.0/) veröffentlicht.