Der Urologe

, Volume 53, Issue 6, pp 832–839

Behandlung von symptomatischen Knochenmetastasen bei urologischen Tumoren

Authors

    • Abteilung für Urologie, Kinderurologie und Uro-OnkologieSt. Josef-Hospital
  • G. Lümmen
    • Abteilung für Urologie, Kinderurologie und Uro-OnkologieSt. Josef-Hospital
Leitthema

DOI: 10.1007/s00120-014-3516-2

Cite this article as:
Rolfes, N. & Lümmen, G. Urologe (2014) 53: 832. doi:10.1007/s00120-014-3516-2
  • 139 Views

Zusammenfassung

Knochenmetastasen und daraus resultierende skelettale Ereignisse sind häufige Komplikationen urologischer Tumorerkrankungen. Sie können sich durch eine symptomatische Hyperkalzämie, Knochenschmerzen, pathologische Frakturen, neurologische Ausfälle oder eine Myelosuppression klinisch relevant äußern. Die Behandlung erfolgt häufig interdisziplinär und multimodal. Neben der tumorspezifischen uroonkologischen Therapie stehen die Analgesie, der Einsatz von Bisphosphonaten oder Denosumab sowie die Strahlentherapie im Fokus. Bei pathologischen Frakturen und/oder Instabilität kann auch eine Operationsindikation gegeben sein.

Schlüsselwörter

BisphosphonateDenosumabKnochenmetastaseRadium-223Strahlentherapie

Management of symptomatic bone metastases in urologic malignancies

Abstract

Bone metastases and related skeletal events are frequent complications of genitourinary malignancies. Hypercalcemia, chronic pain, pathologic bone fractures, transverse spinal cord syndromes, and myelosuppression are possible clinical signs. Treatment is usually multimodal and multidisciplinary, and covers oncologic and medical therapy, pain therapy as well as radiation therapy. In case of pathologic bone fractures or instabilities surgery might be indicated.

Keywords

BisphosphonatesBone metastasesDenosumabRadium-223Radiation therapy

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014