Der Urologe

, Volume 53, Issue 8, pp 1175–1180

Adjustierbare transobturatorische Schlingensysteme beim Mann

Diagnostik und Therapieempfehlungen bei persistierenden Schmerzen
  • R.M. Bauer
  • W. Hübner
  • H.-J. Knopf
  • M. Gessler
  • A. Kugler
  • U. Smorag
Originalien

DOI: 10.1007/s00120-014-3473-9

Cite this article as:
Bauer, R., Hübner, W., Knopf, H. et al. Urologe (2014) 53: 1175. doi:10.1007/s00120-014-3473-9

Zusammenfassung

Hintergrund

Zur Behandlung der persistierenden Belastungsinkontinenz nach Prostataoperationen werden heute in den Leitlinien neben dem artifiziellen Sphinkter auch sog. „male slings“ empfohlen. Mittlerweile sind diverse Schlingensysteme auf dem Markt erhältlich. Bekannte Komplikationen aller „male slings“ sind dabei Infektionen, Arrosionen, Harnverhalt/Restharnbildung, De-novo-Urgency und Schmerzen.

Diskussion

Die klinische Erfahrung zeigt, dass bei transobturatorisch implantierten adjustierbaren Schlingensystemen deutlich häufiger Schmerzen auftreten als bei retropubisch implantierbaren adjustierbaren Schlingensystemen oder funktionellen Schlingensystemen. Dabei sind frühe postoperative Schmerzen sehr häufig (z. T. > 50 %). Persistierende Schmerzen sind dagegen deutlich seltener. Allerdings stellt v. a. die Behandlung persistierender Schmerzen eine große Herausforderung für die behandelnden Urologen aber auch für die betroffenen Patienten dar. Klare Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie fehlen aber bisher. Auch wurde in den bisher veröffentlichten Studien wenig darauf geachtet die postoperativen Schmerzen detailliert zu evaluieren.

Ergebnisse

Nach erfolgter Diagnostik und Schmerzklassifizierung sollte eine stufenweise Behandlung mit nichtsteroidalen Antiphlogistika und/oder trizyklischen Antidepressiva erfolgen und je nach Schmerzintensität und Erfolg der Therapie über schwach wirksame Opioide bis zur invasiven Schmerztherapie gesteigert werden. Nur in seltenen Fällen ist eine Schlingenexplantation erforderlich.

Schlüsselwörter

Harninkontinenz, männlicheSchlingen, adjustierbareSchmerztherapieBelastungsinkontinenzAntidepressiva

Adjustable transobturatoric sling system in men

Diagnosis and therapy recommendations to persistent pain

Abstract

Background

In addition to artificial sphincters, male slings are recommended in the current guidelines for the treatment of persistent male stress incontinence. Today, several sling systems are available. Well-known complications of all sling systems are infections, erosion, residual urine/urinary retention, de novo urgency, and postoperative pain.

Discussion

Compared to retropubic implanted adjustable sling systems or functional slings, pain is more common after transobturatoric implantation of adjustable sling systems. Early postoperative pain is very common. In contrast, persistent pain is rare. However, the treatment of persistent pain is a large challenge for urologists and patients. There are no recommendations for diagnostic workup or treatment.

Results

After pain classification, pain management should be started with nonsteroidal anti-inflammatory drugs and/or tricyclic antidepressive agents, if necessary treatment escalation with a weak opioid and if not effective interventional procedures should be performed. Sling explantation is only necessary in rare cases.

Keywords

Urinary incontinence, stressMale slings, adjustablePain managementStress incontinenceAntidepressive agents

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • R.M. Bauer
    • 1
  • W. Hübner
    • 2
  • H.-J. Knopf
    • 3
  • M. Gessler
    • 4
  • A. Kugler
    • 5
  • U. Smorag
    • 4
  1. 1.Urologische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität München – Großhadern, Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland
  2. 2.Urologische KlinikKorneuburgÖsterreich
  3. 3.Urologische KlinikSt. Ansgar-KrankenhausHöxterDeutschland
  4. 4.Deutsches Schmerz ZentrumMünchenDeutschland
  5. 5.Abteilung für UrologieKlinikum FichtelgebirgeMarktredwitzDeutschland